Eher durch ein Zufall gelangte ich zu meinem Zimmer im “Isfahan Traditional Hotel”. Doch als ich meine Notizen der letzten Tage durchgehe, merke ich, dass mir das Hotel schon empfohlen wurde. Mein Bekannter wollte wissen, ob ich lieber in einem traditionellen oder einem modernen Hotel schlafen möchte. “Traditionelles Hotel? Nur her damit”, dachte ich mir. Schon lustig, dass ich tatsächlich hier gelandet bin. Es liegt an bester Lage. Das Hotel finde ich auch in meinem Reiseführer aufgeführt. Es ist aber nicht unbedingt deren Favourit. Weit gefehlt, muss ich sagen, das Hotel ist einfach nur der Hammer!

Hof des Isfahan Traditional Hotel

Das Hotel ist ziemlich schwer zu finden, wenn man das erste Mal in Isfahan ist. Es liegt hinter dem Basar; es ist aber zu empfehlen, den Basar zu umlaufen, denn sonst geht man mit Sicherheit verloren. Viele Leute verstehen “Hotel Sonnati”, und man fragt sich so einfach von Gasse zu Gasse. Am einfachsten gelangt man über die Hakim-Strasse zum kleinen Eingang, der kaum verrät was für eine Perle sich dahinter verbirgt.

Nachdem man durch ein Gewölbe zur Rezeption gelangt, wird man in perfektem Englisch begrüsst (eher eine Seltenheit). Mit nur 16 Zimmern ist das Hotel sehr klein, aber wirklich fein. Die Preise sind auch sehr moderat und ab gut 40 CHF (30 Euro) pro Nacht bekommt man ein gutes Zimmer mit Frühstück. Ich kann nur empfehlen, auch ein wenig mehr zu bezahlen, um eines der schönsten Zimmer zu bekommen.
Da es Nebensaison ist, kann ich einen kleinen Rabatt rausschlagen und werde an der Rezeption vorbei in den Hinterhof geführt. Hier verschlägt es mir das erste Mal die Stimme. Kein Mucks aus dem Basar oder von den lärmigen Motorrädern aus den Gassen ist zu hören. Nur der blaue Himmel und ein schmucker Hof mit Liegen und einem Wasserbecken heissen einen willkommen. (Fotos zur Vergrösserung bitte anklicken!)

Das Zimmer ist sehr traditionell eingerichtet, äusserst geräumig, und das Bad ist weitaus westlicher als sonstwo (Toilette ist westlich, die Dusche ist nicht abgetrennt). Das Zimmer für zwei Personen hat ein grosses Bett und einen Wohnzimmerbereich mit Minibar und Fernseher (in Englisch nur BBC Worldwide). Die Einrichtung, die Architektur und die tiefen Holztüren machen das Zimmer zu einem äusserst speziellen Aufenthalt.

Zwei Nachteile bringt das Hotel mit sich: durch den Hof gelangt man in ein Vorzimmer, das Zugang zu zwei Gästezimmern und einem Bad gewährt. Man teilt sich somit den Badbereich mit anderen Gästen. Da das Zimmer neben mir nicht gebucht ist, stört mich dies keineswegs (natürlich!). Ich kann es aber sehr gut verstehen, wenn man bei einer guten Zimmerbesetzung als Gast ein Problem damit hätte. Als Alternative gäbe es da noch immer die Hotel-Suite. Diese ist – zum angemessen viel höheren Preis – wohl das exklusivste, was man sich in Isfahan gönnen könnte.
Der zweite Nachteil ist die gute Lage :-). Eines der berühmtesten, religiösen Stätten im Iran liegt direkt neben dem Hotel. Die Zeremonien sind bis in die Gemächer des Hotels zu hören. Mich stört das nicht. Es muss aber gesagt sein.

Abends setze ich mich in den Hof und lese meine Mails (WLAN, auch eher selten). Es ist wieder ruhig, und die anderen Gäste sind entweder ausgeflogen oder bereits im Bett. Das “Isfahan Traditional Hotel” ist angeblich das einzige traditionelle in Isfahan. In anderen Städten gibt es aber ähnliche Konzepte zu finden. Das Gebäude ist sagenhafte 200 Jahre alt und wurde vor drei Jahren zum Hotel umgebaut. Es ist wahrhaft eine Oase in der fleissigen Stadt. Wer hier vorbeikommt, der sollte zumindest einen Blick in den Hinterhof werfen.

Tagged: Archive, Iran

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>