Trotz der schönen, langen Sandstrände: Die 110 Kilometer lange Costa del Azahar am Golf von Valencia ist der am wenigsten vom Massentourismus geprägte Küstenabschnitt der spanischen Mittelmeerküste. Ruhe und Erholung sind hier also garantiert.

Das Land, wo die Orangen blühen

Die Costa del Azahar ist jener Abschnitt am Golf von Valencia zwischen Alcanar und Oliva und zwischen Costa Dorada und Costa Blanca. In der Mitte dieser “Küste der Orangenblüten”, was Costa del Azahar auf Deutsch bedeutet, liegt Valencia, die drittgrösste Stadt Spaniens mit knapp einer Million Einwohnern. Durch den internationalen Flughafen Valencia sind die Strandorte der Costa del Azahar gut zu erreichen.

Hauptsehenswürdigkeit der Region ist – natürlich – die wundervolle Landschaft. Lange Sandstrände wechseln sich ab mit spektakulären Felsenklippen, die kleine Badebuchten abschirmen. Das Hinterland ist bergig und grün. Hier findet man ursprüngliche, von duftenden Zitrusplantagen umgebene Dörfer, in denen das traditionelle Spanien noch lebendig ist. Dazu gibt es viele kleine Städte mit historischen Stadtkernen, viel Geschichte und Geschichten und interessanten Baudenkmälern. Vieles ist auch von den Badeorten aus mit dem Velo zu erreichen.

Die schönsten Badeorte der Costa del Azahar

Die beiden grössten Badeorte mit dem lebhaftesten Nachtleben an der Costa del Azahar sind Benicassim und Peniscola.

In Benicassim liegen die touristischen Wurzeln der Region. Vor gut hundert Jahren entdeckten Reiche aus Valencia die Gegend als Sommerfrische und bauten prächtige Villen hinter den Stränden, die heute denkmalgeschützte Sehenswürdigkeiten sind und mit der Altstadt das besondere Flair von Benicassim ausmachen. Dazu gibt es hier gleich sechs schöne Strände.

Die Promenade von Benicassim. Foto: WikimediaCommons; JCRA.

Schon die malerische Lage auf einem Felsplateau macht Peniscola sehenswert. Dank der Altstadt mit vielen weiss gekalkten Häusern, den verwitterten Mauern, verwinkelten Gassen und der majestätischen Festung gilt Peniscola als eine der schönsten der alten Städte an der Costa del Azahar. Zum Badevergnügen zieht sich der Strand mit der palmenumstandenen Promenade bis hin nach Benicarlo.

Maritimes Flair in Peniscola. Foto: WikimediaCommons; Fagairolles 34.

Ausflug nach Valencia

Zentrum der Region ist Valencia. Die über 2000-jährige Geschichte hinterliess zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Am Eingang zum Altstadtzentrum stehen die Serrano-Türme, die eigentlich ein kleines Schloss sind.

Die Serrano-Türme. Fotos: WikimediaCommons; Felivet.

Nicht weit entfernt stösst man beim Stadtrundgang auf römische Ruinen. Zum Relaxen in einem Strassencafé lockt die schöne Plaza de la Virgen. Weiter geht es durch mittelalterliche Gassen zum prächtigen Palast Palacio del Marques dos Aguas.
Weiterhin sehenswert sind die Kathedrale El Patriarca, die alte Universität, die traumhaften Glorieta-Gärten und das Museum der schönen Künste. Nicht entgehen lassen sollte man sich die modern-futuristische Stadt der Künste und Wissenschaften. Erschliessen kann man sich das alles auf eigene Faust, oder mit einer Führung, egal ob klassisch zu Fuss, per Fahrrad oder mit dem Motorroller.

Tagged: Archive, Spanien

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>