Shares
Mit Deinen Freunden teilen










Submit

Sehen Sie sich an, wie The Alpinists ihrer Leidenschaft für Abenteuer und Entdeckungstouren frönen und dabei eine Seite Islands zeigen, die den meisten Reisenden verborgen bleibt. Ihr Roadtrip führt sie in den Süden, wo sie auf grandiose Landschaften mit tosenden Wasserfällen, überwältigenden Gletschern und dramatischen Canyons treffen. Dieses Abenteuer spiegelt eine Seite Islands wider, die vielen verborgen bleibt.

Erster Tag

Nach der Ankunft am Flughafen Keflavík sollten Sie keine Zeit verlieren und gleich Richtung Süden aufbrechen. Midgard Basecamp eignet sich bestens als Ausgangspunkt, um den Süden zu erkunden. Das familiengeführte Unternehmen bietet heimelige Übernachtungsmöglichkeiten zu erschwinglichen Preisen. Im als isländisches Zuhause in der Ferne angepriesenen Midgard können Sie nach einem Tag voller neuer Erlebnisse wunderbar ausspannen und Erfahrungen austauschen. Hier können Sie Bewertungen früherer Gäste lesen.

Zweiter Tag

 Verbringen Sie einen Tag im überwältigenden Þórsmörk, im Tal des Donnergotts Thor, das zwischen den drei Eisgipfeln Mýrdalsjökull, Tindfjallajökull und Eyjafjallajökull eingebettet liegt.  Auf dieser ganztägigen Gletschertour bewältigen Superjeeps das unwegsame Gelände und durchqueren Flüsse ohne Brücken. In dem geschützten Tal im Süden des Isländischen Hochlands gedeihen Birkenwälder, Büsche, Moos und andere Pflanzen. Die saftig grüne Gegend steht in starkem Kontrast zur kahlen Gletscher- und Bergkulisse, die man eher mit Island verbindet. Wer das Tal Þórsmörk zu sehen bekommt, darf sich auf atemberaubende Ausblicke freuen.

 Dritter Tag

 Beim weniger häufig besuchten Kvernufoss – verglichen mit seinem Nachbarn Skógafoss – handelt es sich um einen wunderschönen, 30 Meter hohen Wasserfall, der gut verborgen in einer Schlucht und doch nah an der Ringstrasse liegt. Er befindet sich östlich des beliebten Skógafoss-Wasserfalls und wird von Besuchern häufig übersehenIm Gegensatz zu den meisten Wasserfällen in Island können Sie hier hinter dem Wasser durchgehen. Es ist jedoch ratsam, einen Regenmantel überzuziehen, denn hinter dem Wasserfall spritzt es ziemlich stark.

 Machen Sie sich von hier auf den Weg zum Canyon Múlagljúfur. Dieser hat alles zu bieten, wofür Island berühmt ist: einen Canyon, einen Fluss, einen Wasserfall, einen Vulkan und eine überwältigende Aussicht. Da er nicht so leicht zu erreichen ist, verirren sich nur wenige zu diesem versteckten Bijou. 14 Kilometer südwestlich von Jökulsárlón führt von der Strasse Nr. 1 ein Weg (63° 59.320’N, 16° 23.704’W)  direkt zum Múlagljúfur Canyon.  Für die 2,5 Kilometer lange Wanderung benötigen Sie etwa eine Stunde.

Vierter Tag

 Ungefähr 10 Kilometer, bevor man von Westen nach Jökulsárlón gelangt, befindet sich auf der linken Seite eine Abzweigung nach Fjallsárlón.  Sie können am Parkplatz beim Servicepunkt halten und über einen kleinen Hügel gehen, wo die majestätische Lagune Fjallsárlón vor Ihnen liegt.  Sie ist deutlich kleiner, sodass Sie einen besseren Blick darauf und auf die Gletscherzunge erhaschen, wo die Eisberge ins Wasser stürzen.

 Obschon Fjallsárlón von der Strasse Nr. 1, die oft als Ringstrasse bezeichnet wird, nicht zu sehen ist, liegt die Lagune praktisch an dieser Strasse.  Sie befindet sich etwa 110 Kilometer östlich des Dorfes Kirkjubæjarklaustur. Vom Parkplatz aus brauchen Sie nur noch ein kurzes Stück über den Hügel im Norden zu gehen, um die Lagune zu erspähen.

 Als Berg leicht abseits der ausgetretenen Pfade gehört Vestrahorn zu den weniger touristisch erschlossenen Bergen Islands, was diesen bei Fotografen besonders beliebt macht.  Nur knapp über eine Stunde Fahrt von der unglaublichen Gletscherlagune Jökulsárlón entfernt und nahe dem Vatnajökull, dem grössten Gletscher Europas, gilt Vestrahorn als Naturwunder schlechthin und als grossartiger Ort, um die isolierte, ruhige, anmächelige Ambiance der Insel zu erleben.

Vestrahorn auf der Stokksnes-Halbinsel im Südosten Islands zählt zu den faszinierendsten Bergen des Landes. Dank seiner Gipfel, die eine Höhe von bis zu 454 Metern erreichen, den steil aufsteigenden Klippen an den Seiten einer umwerfenden Lagune und den schwarzen Sandstränden ringsum wird dieser Berg jeden beeindrucken, der die natürliche Schönheit der kargen Landschaft zu schätzen weiss.

 

Comments

comments

Getaggt: Abenteuer, Mein Island

AKTUELLE BEITRÄGE