Vor einigen Wochen habe ich mir einen neuen Schalenkoffer aus Karbon-Harz-Gebinde gekauft. Er ist super leicht, sieht ein bisschen komisch aus, hat sich aber bisher bei mehreren Kurz- und Langstreckenflügen, Bustouren und Zugfahrten bewährt.

Für die Eiligen: Der Koffer-Scooter


Foto: Gizmodo

Die Firmen Micro Mobility und Samsonite haben letztes Jahr einen Koffer in Handgepäck-Grösse auf den Markt gebracht, welcher sich ruckzuck in ein Scooter umfunktionnieren lassen kann. Für Geschäftsleute bietet der Koffer genügend Platz und passt auch in die Gepäckablage. Wer also leicht reist und ab und zu gestresst vom einen ins andere Terminal wechseln muss, dem kommt der „Micro Luggage“ sicher gelegen. Obwohl das Proukt schon länger zu haben ist, habe ich dieses noch nie in Aktion gesehen. Ihr vielleicht? Die Idee ist verrückt und praktisch zugleich.

Für die mobilen Arbeiter: Der Büro-Koffer

Auch TravelTeq wartet mit interessanten Gepäckideen auf. Am meisten überzeugt mich der Koffer „Trip Sound„. Er bietet viel Platz und passt auch in die Gepäckablage als Handgepäck. Zwischen zwei Flügen arbeiten in der Wartehallte? Kein Sitzplatz mehr?



Trip Sound lässt sich in einen Stuhl umfunktionnieren. Zudem kann man sein Handy oder alles mit einem USB-Stecker am Koffer aufladen (funktioniert auch für das iPad). Die Version Trip Sound bietet noch einen Audio-Input und Lautsprecher (2×15 Watt). In welcher Lebenslage man diese braucht, habe ich noch nicht herausgefunden. Trotzdem, mit dem Sitz-Koffer hat man immer einen Platz und muss nicht ständig auf sein Handgepäck aufpassen.

Für die Bequemen: Der Fido-Koffer


Bild: Engadget

Der Blog „Engadget“ entdeckte eine äusserst amüsante Konzeptstudie von Peter Yeadon. Er erfand den Fido-Koffer, der computergesteuert dem Besitzer auf Schritt und Tritt folgt. Das wäre doch bequem! Leider gibt es diesen Koffer erst als pure Idee und wie es scheint, hat es diese noch nicht auf den Markt geschafft. Nach den Roboterstaubsaugern und -rasenmähern ist der Weg ja nicht mehr weit zum Gepäckfido. Mit einer RFID-Chipkarte in der Hosentasche oder einem konstanten Signal vom Mobiltelefon wüsste Fido stets wolang er fahren müsste. Es bleibt eine verrückte Idee. Doch wer weiss, vielleicht basteln die Gepäckfirmen ja schon an dem iLuggage.

Tagged: Archive, ebookers News

Kommentare

  • Karen

    Den Koffer-Scooter finde ich super! Bei langen Wegen auf den Flughäfen ist der bestimmt ziemlich praktisch 🙂

    8. Oktober 2010 at 12:17

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*