Bild: Giorgio Montersino // CC 2.0

Viele von uns sind täglich online. Auch in den Ferien. Habt ihr euch auch schon mal gefragt, ob ihr komplett abschalten oder auch in den Ferien immer online sein wollt? „Vom-Netz-gehen“ würde bedeuten, dass man sich am Ende der Ferien durch hunderte von E-Mails kämpfen muss. Geht man im Ferienhotel ab und zu online, kann man Spam löschen und das Wichtigste abarbeiten. Ausserdem hätte man gerne die Tageszeitung auf dem Tablet. Und am Ende nimmt man alles mit: Telefon, Tablet und Laptop. Macht das Sinn?

Man hört von einigen Reisebüros, dass sich Gäste vermehrt nach „Internet-freien“ Ferien erkundigen, damit sie dem geschäftlichen Alltag entfliehen können. Wenn man aber normale Strandferien bucht, hat man bestimmt Internet im Hotel. Was tun? Egal wo es hingehen sollte, hier einige Tipps für Gadget-freie Ferien:

Wer (fast) komplett offline gehen möchte

1. Vorbereitung:

  1. Abwesenheitsnotiz auf allen E-Mailkonten einschalten
  2. Voice-Mail Einstellungen so setzen, dass man keine Nachrichten bekommt und so auch keine Roaming-Gebühren bezahlt
  3. Laptop und Tablets zuhause lassen
  4. Anstatt Smartphone ein altes Mobiltelefon mitnehmen. Der Akku hält sowieso viel länger.

2. Offline bleiben:
Wenn man dann im Urlaub ist, dann schlage ich vor:

  1. Lokale SIM-Karte kaufen und die alte SIM-Karte sicher aufbewahren
  2. Lokale Nummer als Notfallnummer der Familie mitteilen
  3. Einmal am Tag (maximal) die alte SIM-Karte einsetzen, um SMS zu checken
  4. Für E-Mails und Internet Internetcafés benutzen

Zu radikal? Jeder, der denkt er sei in der Firma unabkömmlich, der bereite sich so vor:

Offline gehen unmöglich? Einige Tipps:

Bild: AWAYfind.com

1. Vorbereitung:

  1. Abwesenheitsnotiz auf allen E-Mailkonten einschalten. Mitteilen, dass man E-Mails unregelmässig abruft.
  2. Voice-Mail Einstellungen so setzen, dass man keine Nachrichten bekommt und so auch keine Roaming-Gebühren bezahlt. Am besten auch keine Voice-Mail Nachrichten zulassen. Das Abhören kostet und bringt meistens nichts. Am besten im Ansagetext den Anrufer bitten, in wichtigen Fällen eine E-Mail zu schreiben.
  3. Der Firma mitteilen, dass man das Telefon äusserst unregelmässig checkt. Besser eine SMS / E-Mail schreiben.
  4. Wer für wichtige Kunden oder den CEO dennoch schnelle Reaktionszeiten zeigen muss, der installiert AWAYfind (siehe Bild oben) oder definiert spezifische Regeln mit ifttt. Diese Tools schicken eine Nachricht, wenn man eine E-Mail von einem bestimmten Absender erhält.
  5. Smartphone und Tablet mitnehmen, wenn man an der Zieldestination genügend Stromquellen hat. Am besten auch die Ladekabel nicht vergessen.
  6. Laptop zuhause lassen.

2. Offline bleiben:
Vor Ort gelten folgende Regeln (für eine entspannte Zeit mit der Familie):

  1. Smartphone bleibt konstant auf stumm. SMS checken erlaubt. Anrufe werden gekonnt ignoriert.
  2. Tablet ist nur für den Privatgebrauch da. Allfällige VPN-Einstellungen deinstallieren, um nicht in Versuchung zu kommen.
  3. Vordefinieren, wann gearbeitet wird. Am besten dann, wenn der Rest der Familie schläft oder anderweitig beschäftigt ist.
  4. In der vordefinierten Zeit im Business-Center des Hotels E-Mails bearbeiten. Dies ist super teuer. Genau deshalb erledigt man dann auch nur das Allerwichtigste.
  5. Und zu guter Letzt: entspannen und nicht alle 5 Minuten aufs Smartphone schauen.

Wer es ganz abgeschieden mag, der entscheidet sich für eine der folgenden Destinationen: Der Boston Globe hat sich die 10 besten Ferienorte zum Abschalten herausgesucht. Diese Destinationen sind auf ein amerikanisches Publikum zugeschnitten und zielen auf Gäste ab, welche die eigenen Batterien und nicht die der elektronischen Geräte aufladen möchten. Eine gute Idee, finde ich.

Tagged: Archive, ebookers News

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*