Du hast eine GoPro und willst ein Urlaubsvideo drehen, weisst jedoch nicht wo anfangen? In diesem Artikel erfährst du was ein Video interessant macht und wie ein Ablauf eines Urlaubsvideo aussehen könnte.

In dieser Artikelserie erfährst du was es alles braucht um einen Urlaubsfilm mit deiner GoPro zu erstellen.

Teil 1 – GoPro als Reisebegleiter: Equipment und Ideen für dein Video
Teil 2 – GoPro als Reisebegleiter: Interessante Einstellungen und Story
Teil 3 – GoPro als Reisebegleiter: Schnitt und Nachbearbeitung

Was macht ein Video interessant?

Konsumenten von Youtube, Vimeo und sonstige Videoplattformen sind extrem unterhaltungsorientiert. Sobald ihnen ein Video für ein paar Sekunden langweilig erscheint, switchen sie zum nächsten Video. Klar sind deine Videos in erster Linie für deine Freunde oder Familie gedacht. Doch auch diese Personen sind dir dankbar, wenn ein Video nicht 20 Minuten dauert. Wenn dein Video länger dauert, so unterteile dieses lieber in mehrere Teile. In drei Minuten kannst du sehr viele Eindrücke vermitteln. Also halte dich kurz und versuche nur das nötigst aufzunehmen. Beim schneiden des Filmes bist du froh, um so wenig wie möglich Videominuten aufgenommen hast.

Spiele mit den Einstellungen. Die GoPro eignet sich hervorragend um aus der „Froschperspektive“ Aufnahmen zu machen. Aus der „Vogelperspektive“ hast du einen schönen Überblick über die Szene. Du kannst die GoPro auch einfach auf einen Teleskopstab schrauben oder mit der Haltevorrichtung an einem Helm befestigen. Ein Video lebt von verschiedenen Einstellungen. Meines Erachtens sind die Aufnahmen mit Personen in einem Urlaubsvideo sehr hilfreich. Damit meine ich, dass du dich beispielsweise von einem Teleskopstab filmst, so kann man sich an deiner Person orientieren und hat so einen Anhaltspunkt im Video. Somit zeigst du auch was Du erlebt hast. Auch deine Emotionen sind wichtig. Den Zuschauern wird vermittelt, wie es dir ergangen ist. War die Szene ansprengend, lustig oder emotional.

Die Story

Jedes Video sollte einen Anfang und ein Ende haben. Technisch gesehen ist dies immer der Fall. Jedoch besitzen viele Videos keine Story oder hören abrupt auf. Im Urlaub oder auf Reisen kann die Story eines Videos eine Wanderung sein. So kannst du beispielsweise auf einer Kart mit der Hand zeigen wo du startest und was dein Ziel ist. Damit hast du relativ einfach einen Anfang und Schluss deines Videos. Nun kannst du noch einen Spannungsbogen einbauen. Damit meine ich all die Hindernisse, Ärgernisse und Anstrengungen, die auf dem Weg liegen bis du schlussendlich dein Ziel erreicht hast. Das ist so ziemlich die einfachste Form einer Story. Diese Herangehensweise führt den Betrachter quasi durch dein Video. Das ist wie bei einem Theaterstück. Dort wissen die Leute genau, wann der Höhepunkt erreicht ist und sie fangen an zu klatschen.

Willst du noch mehr über Storytelling erfahren? Stillmotion produziert Videos und hat ihre Geheimnisse des Storytellings verraten.

Storytelling The Stillmotion Way: Part 1 from stillmotion on Vimeo.

Ausblick – GoPro als Reisebegleiter: Schnitt und Nachbearbeitung

In nächsten und letzten Teil von GoPro als Reisbegleiter erfährst du wie du deine Filme auf dem iPad schneidest und welche Apps hilfreich für ein Intro sind.

 

Tagged: Archive, ebookers News

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*