Teure Hochglanzmagazine über Reisen und Leben, grossflächig bebilderte Wohnbücher und Lifestylebibeln schwärmen vom „Charme der orientalischen Atmosphäre Marokkos, den Märchen aus 1001 Nacht, der Liebe zu Dekor und Ornament, den detailgetreu restaurierten Riads“. Und für einmal hat die Verzückung durchaus ihre Berechtigung.

Marrakesch von oben

(Foto: Postkarte)

Und auch das Sprichwort „Hast du einen Tag in Marokko, verbringe ihn in Marrakesch. Hast du nur eine Stunde, so verbringe sie auf dem Djemaa el Fna“ entspricht voll und ganz der Realität. In Marrakesch ist die viel gepriesene, dichte Atmosphäre aus orientalischer Üppigkeit, reizvoller Farbenpracht und fremdländischen Düften atemberaubend. Kein Wunder, gehört die ehemalige Königsstadt zu den Topdestinationen Marokkos. Wenn du länger als eine Stunde in Marrakesch weilst, empfehle ich folgendes:

Djemaa el Fna
Der „Platz der Geköpften“ steht seit einigen Jahren unter dem Schutz der Unesco als Meisterwerk des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit. Und tatsächlich: Noch immer zieht er Tag für Tag, Abend für Abend tausende Menschen an. Man lauscht den Geschichtenerzählern, bestaunt die Feuerschlucker, hört auf die Ratschläge der Heiler. Ein wirres Gemisch aus Akrobaten, Schlangenbeschwörern, Wasserverkäufern und mobilen Zahnärzten. Und ein faszinierender Anblick!

Bab Agnaou
Das schönste Stadttor Marokkos befindet sich nahe bei den Saadiergräbern und stammt aus dem 12. Jahrhundert. Die Verzierungen umrahmen die Einfahrt ins Kasbahviertel.

Tombeaux des Saadiens
Erst 1917 wurden die Saadiergräber entdeckt, eine Nekropole inmitten des Kasbahviertels. Sie stammt aus dem 16. Jahrhundert und beherbergt prachtvolle Mausoleen in einem herrlichen Garten. Da vor allem in den Morgenstunden viele Gruppen unterwegs sind, lohnt es sich, bis zum späten Nachmittag zu warten.

Jardin Majorelle
In diesem Botanischen Garten gedeihen Pflanzen aus aller Welt. Ein leuchtend blauer Bau, errichtet vom Maler Jacques Majorelle (1883-1962), beherbergt ein kleines ethnografisches Museum. Die Villa nebenan gehörte dem kürzlich verstorbenen Modeschöpfer Yves Saint-Laurent.

Madrasa Ben Youssef
Die schönste Koranschule des Landes wurde im 14. Jahrhundert gegründet und zum letzten Mal 2001 renoviert. Hier können auch Nicht-Moslems einen Blick hinter die Mauern werfen und sowohl den beeindruckenden Innenhof, wie auch einen Gebetsraum, sehr gut erhaltene Studierzimmer im ersten Stock und das alte Hamam besichtigen.

Palais Bahia
Der Wesirspalast wurde 1900 erbaut und dient Staatsgästen bis heute als Unterkunft. Er ist ein Meisterwerk maurischer Baukunst. Es lohnt sich, an einer Führung teilzunehmen.

Place des Ferblantiers
Der „Platz der Lampenmacher“ ist von kleinen Werkstätten umgeben, in denen – nomen est omen – Lampen hergestellt werden. Am Südrand wird der Platz von der alten Stadtmauer begrenzt.

Suks
Die Basarstrassen von Marrakesch haben sich inzwischen vor allem auf Reisende eingestellt. So gibt es hier all die typischen Souvenirs zu kaufen, die das europäische Touristenherz begehrt. Doch wer sich tiefer in die Gassen hineinwagt, findet Handwerker, die ihre Waren auf der Strasse herstellen, hunderte von traditionellen Schuhgeschäften, Kleidermärkte, den Färberbasar und vieles mehr. Eine Entdeckungsreise lohnt sich…

Bô & Zin
Das „Bô & Zin“ ist der Treffpunkt der In-People vor den Toren der Stadt (mit Fahrservice!). Nichts wird hier dem Zufall überlassen, das hübsche und perfekt gestylte Personal ist überfreundlich, die Tische im beeindruckenden Innern oder im Garten einladend gedeckt. Unbedingt reservieren! Es hat sich nämlich bereits herumgesprochen, dass hier eine atemberaubende Symbiose von Kerzenscheinromantik und exzellentem Essen, guten Cocktails und Musik (vom hauseigenen DJ) herrscht.

Wer sich auf seinen Marrakesch-Urlaub ein wenig einlesen will, dem empfehle ich wärmstens das Buch „Die Stimmen von Marrakesch“ von Elias Canetti. Der Literaturnobelpreisträger schildert in vierzehn literarischen Streifzügen seine Impressionen, Empfindungen und mit grandioser Beobachtungsgabe die Atmosphäre Marrakeschs.

Tagged: Archive, ebookers News

Kommentare

  • Christa

    On the photo Marrakesch looks enormous. I have been to Marrakesch once and I am so much looking forward to go soon again. The sights are great, the history of the town is interesting and the souks are phantastic.

    23. April 2010 at 22:08

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*