Nicht nur wegen der guten Flugverbindungen ist Mallorca ein beliebtes Ausflugsziel – auch für verlängerte Wochenenden – geworden. Die Mittelmeerinsel punktet mit wunderschönem Hinterland, detailgetreu renovierten Fincas, gepflegten Golfplätzen, hervorragenden Gourmetrestaurants und tollem Nachtleben.

Fornalutx

Unbedingt empfehlenswert ist ein Mietwagen. So fällt es leicht, spannende Ausflüge zu unternehmen und das Hinterland zu erkunden. Vor allem die Westseite der Insel, die hügelige, entlockt einem häufig ein „Ah“ oder „Oh“. Man sollte aber genügend Zeit einplanen: Erstens ist sind die Strassen dem Meer entlang sehr kurvenreich, zweitens gibts so viele Sehenswürdigkeiten, dass man immer wieder mal einen kurzen Stopp einschalten möchte. Auf keinen Fall darf man Fornalutx verpassen! Das schmucke Dorf im „Orangental“ wird zwar phasenweise von Touristen „besetzt“, aber die Ausblicke auf die Orangenhainen, die kleinen Restaurants und die Innenhöfe mit tropischen Blumen entschädigen für die Menschenschar. Auch Deià, das Künstlerdorf, und Sollér sollte man in seinen Ferienplan aufnehmen.

Als Übernachtungsort kann ich die Finca Monnàber Vell von Herzen empfehlen. Das Herrschaftshaus liegt in Campanet, ziemlich abgelegen im nördlichen Teil Mallorcas, aber durch die geringen Distanzen ist es auch von Palma aus gut erreichbar (ca. 50 Fahrminuten). Ein perfekter Service, gutes Essen, im lokalen Stil eingerichtete, grosse Zimmer und ein wunderschön angelegter Swimmingpool machen den Aufenthalt zum Erlebnis.

Monnaber Vell

Wie die Könige speisen kann man im Hotel Residencia in Deià. Das dazugehörende Restaurant „El Olivo“ gehört zu den besten der Insel und liegt ganz romantisch in einer ehemaligen Ölmühle aus dem 16. Jahrhundert. Menüs und Weine vom Feinsten (und nicht ganz günstig!). Unbedingt reservieren!

Auch ein kulinarischer Geheimtipp ist „Bistro 33“ in Santa Maria del Cami (ca. 30 Fahrminuten von Palma). Das noble Restaurant liegt im Read’s Hotel & Spa. Marc Fosh, der Sternekoch aus England, zaubert eigenwillige Kreationen, die Geschmacks- und Sehnerven kitzeln. Nicht günstig, aber durchaus im Rahmen für einen solchen lukullischen Höhenflug. (Achtung: das Hauptrestaurant „Bacchus“ ist doppelt so teuer, die Speisen kommen aber aus derselben Küche!)

Bistro33

Wer gerne gut isst, soll sich „Mallorca geht aus 2008/2009“ kaufen. Das Heft mit den über 100 besten, hippsten und speziellsten Restaurantadressen der Insel gibts z.B. bei Orell Füssli.

Wer kann, soll in der Karwoche nach Mallorca reisen. Dann finden täglich Prozessionen statt, sogar in den winzigsten Dörfern gedenkt man dem Tod Jesu mit feierlichen, zuweilen sehr ernsten, ja traurigen Umzügen. Danach wird aber die Auferstehung Jesu mit ausgelassenen Festen gefeiert. An solchen Tagen verliert der Ballermann komplett seine Bedeutung.

Tagged: Archive, ebookers News

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*