Heiss ist es in der Schweiz. Naja, zumindest erhoffen wir es uns… Wer mit der „gewünschten“ oder eben „gefühlten“ Hitze nicht zurecht kommt, dem sei eine Reise in den Norden empfohlen. Kopenhagen bietet sich dabei besonders als kühle Destination an, die einiges und sogar buntes zu bieten hat.

Tivoli

(Foto: Keystone AP / Morten Juhl)

Schon der Bahnhof ist eine Pracht. Gleich gegenüber befindet sich dann der Tivoli, der Rummelpark. Wem es mehr zum Shoppen zumute ist, dem sei die „Hauptstrasse“ in der Innenstadt empfohlen: Ströget. Dort befindet sich alles, was schön und teuer ist.

Wer allerdings weder Lust zum Einkaufen noch zum Flanieren noch auf Sightseeing hat, dem sei ein Besuch in der Freistadt Christiania ans Herz gelegt: Das autonome Gebiet auf dem Territorium der dänischen Hauptstadt ist eine alternative Siedlung, die seit 1971 besteht. In der letzten Zeit erwächst jedoch immer lautere Kritik an ihr, insbesondere weil dort der Verkauf und der Konsum von Mariuhana nicht verboten ist – selbstverständlich ein Dorn im Auge eines jeden Politikers. Bevor die „Stadt“ mit der berühmten „Pusher Street“ (!!!) also dem Erdboden gleich gemacht wird, lohnt sich ein Besuch dorthin…

Christiania

(Foto: Keystone AP Polfoto / Peter Hove Olesen)

Nun ja noch ein Wort zu den Kopenhagener Preisen: Ich finde die Stadt am Öresund wirklich wunderschön, aber leider ist sie auch allzu teuer. Ein Cappucino am Kongens Nytorv hat mich umgerechnet fast 8 Franken gekostet – was eindeutig zu viel ist… Auch als Schweizer ist man sich diese Preise nicht gewohnt…

Tagged: Archive, ebookers News

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*