Sparen Sie zusätzlich 10% Rabatt oder mehr auf ausgewählte Hotels – dank Insider-PreisenJetzt kostenlos anmelden!

FERNWEH PODCAST: Vandiary – Mit dem Hippiebus durch Südamerika

By Frances Doherty on 19. April 2021 in Inspiration

Morena und Massimo machen sich mit ihrem selbstgebauten Hippiebus auf Südamerika zu entdecken. Was sie erlebt haben, was sie inspiriert hat und wen sie am Schluss ihrer Reise mit zurück in die Schweiz nehmen, erzählen sie in der ersten Episode von Fernweh.

 

 

Fragen Fernweh-Podcast Vandiary

Was war euer aussergewöhnlichstes Reise-Erlebnis?

Morena: Als wir irgendwo im nirgendwo im Sand stecken geblieben sind und aus dem nichts ein Mann auftauchte, der uns half. Wir kamen uns da ein wenig wie in der Truman Show vor.

Massimo: Die Fahrt über den Paso San Francisco war für mich etwas sehr Aussergewöhnliches. Wir starteten am Traumstrand Bahia Blanca in Chile (0 müm) und fuhren über den Paso San Francisco (4700müm) nach Fiambala in Argentinien (1200müm). Diese Höhe einmal zu erleben und das nicht mit Kletter- oder Wanderausrüstung, sondern mit unserem selbst umgebauten Camper Van, den wir von der kleinen Schweiz mitgenommen haben, war etwas sehr Eindrückliches. Ausserdem waren wir die letzten Personen die über diese Landesgrenze fahren durften. Nach uns haben sie die Grenze wegen dem Corona Virus geschlossen. Das machte das Erlebnis noch einzigartiger.

Verrät ihr uns einen Geheimtipp eurer Reise?

Morena: Vertrauen. In einem selbst, in das neue Land, seinen Partner und das Fahrzeug. Und ganz wichtig, langsam zu reisen. Ansonsten jagt man von einem Touristenhotspot zum nächsten, was wirklich schade ist.

Massimo: Auf jeden Fall die App «IOverlander», da findet ihr die schönsten und tollsten Übernachtungsmöglichkeiten mit eurem Van.

Wo möchtet ihr unbedingt noch hinreisen?

Morena: Ich würde sehr gerne noch nach Asien. Zuerst müssten wir aber wohl noch unsere angefangene Reise beenden. Der Plan war nämlich den Panamericana zu fahren. Wir haben es lediglich bis kurz vor Bolivien geschafft. (Start Uruguay)

Massimo: Mich würde Alaska und Kanada sehr reizen. Das holen wir sicher irgendwann noch nach!

Ihr wart gemeinsam über 1 Jahr mit dem Van in Südamerika unterwegs: Was war euer Highlight?

Morena: Es gibt so viele Highlights, es ist schwierig hier nur eines zu nennen. Ich glaube aber die Reise überhaupt anzutreten war mein persönliches Highlight.

Massimo: Das Fischen war für mich echt toll. Als totaler Anfänger ging ich in ein Fischerladen und fragte: «Ich möchte gerne anfangen zu Fischen, was brauche ich dafür?». Der Verkäufer fing an zu schmunzeln und gab mir eine Rute mit Zubehör für 50.-, ich glaube die war für Kinder. Auf jeden Fall hatte ich in Patagonien einen Fisch nach dem anderen rausgezogen und hatte riesen Spass.

Was wird euch für immer in Erinnerung bleiben?

Morena: Der endlose Himmel, die atemberaubenden Sterne, die Herzlichkeit der Menschen dort und den Glanz in den Augen, den wir während der Reise hatten.

Massimo: Die tollen Menschen, die wir da kennengelernt haben und natürlich unseren adoptierten Vierbeiner Monti, den wir nicht nur in Erinnerung behalten, sondern der uns als treuer Freund begleitet.

Ihr wart mit dem Van unterwegs – wieso habt ihr euch für diese Art des Reisens entschieden?

Massimo: Das war der Einfluss von Morena. Sie wollte, dass wir im Hippibus durch die Länder ziehen. Zuerst hiess es ja Europa, erst gegen Ende der Planung haben wir uns für das Projekt Südamerika entschieden.

Morena: Das war wohl eher ein Zufall, als dass wir uns bewusst dafür entschieden. Mein Traum war es schon immer mit einem «Hippie-Büssli» zu reisen, durch Zufall bekam Massimo ein super Angebot für ein «Hippie-Bus» taugliches Fahrzeug. Somit hat der Zufall eigentlich entschieden.

Hat euch eure Reise verändert?

Morena: Ja sehr. Wir sehen viele Dinge anders, haben mehr Geduld, schätzen was wir haben, konnten unseren Horizont erweitern etc.

Massimo: Schwer zu sagen… Der Bart und die Haare wurden länger.

Euer Tipp für all jene, die eine Reise mit dem Van planen?

Morena: Einfach machen! Das ist das Wichtigste. Alles andere ergibt sich dann von alleine.

Massimo: Die grosse Hürde ist nicht das Reisen, sondern die Entscheidung es zu machen. Lässt die Zweifel und Sorgen mal beiseite und entscheidet euch für den Schritt. Der Rest kommt von alleine.

Wohin geht eure nächste Reise?

Morena: Zuerst einmal planen wir Ferien. Diese werden ein Segeltörn in den Seychellen sein. Die nächste längere Reise planen wir ab Mai 2023. Wohin es gehen soll, wissen wir aber noch nicht. Vielleicht habt ihr ja einen Tipp für uns? ;-)

Massimo: Das wissen wir noch nicht. Kanada und Alaska wären toll, vielleicht mit dem Motorrad… Hmm, die Reiselust kommt wieder auf…

 

Mehr Geschichten, die Sie interessieren könnten

FERNWEH PODCAST: Martina Gees – 60’000 Kilometer mit dem Velo

FERNWEH PODCAST: Swiss Nomads – Seit 14 Jahren unterwegs

10 exotische Reiseziele, die Du in der Schweiz finden kannst

7 Gründe warum wir uns in der Schweiz grade jetzt besonders glücklich schätzen können

10 Schweizer Inseln für einen genussvollen Sommerplausch

This error message is only visible to WordPress admins

Error: No connected account.

Please go to the Instagram Feed settings page to connect an account.

0