Wer beim nächsten Reisequiz mit Spezialwissen punkten will, sollte jetzt weiterlesen. „Focus-Online“ hat ein paar häufige Touristen Irrtümer zusammengetragen und aufgelöst. Hier eine kurze Zusammenfassung.

Der schiefste Turm der Welt steht in Pisa.

Könnte man meinen. Aber es geht noch schiefer. Das Capital-Gate-Haus in den Vereinigten Arabischen Emiraten steht in einem 18-Grad-Winkel zum Boden. Das war von den Architekten sogar so gewollt. Auf natürliche Weise entstanden ist die Neigung eines Kirchturms in der Gemeinde Suurhusen in Norddeutschland: mehr als fünf Grad kippt dieser zur Seite.

Capital Gate House_lam_chihang_CC-BY 2.0

Das Tote Meer ist das salzigste Gewässer der Erde.

Nope. Der Assalsee im ostafrikanischen Dschibuti übertrumpft das Tote Meer bei Weitem. Salzgehalt: 35 Prozent.

Assalsee_kakna's-world_CC-BY-SA-2.0

Der Petersdom ist die grösste Kirche der Welt.

Gemessen an der Grundfläche stimmt das nicht. Mit knapp 30.000 Quadratmetern ist die Basilika Notre Dame de la Paix in Yamoussoukro, der Hauptstadt der Elfenbeinküste, fast doppelt so gross wie der Petersdom.

Basilika_jbdodane_CC-BY 2.0

jbdodane_CC-BY 2.0class="alignnone

Die Niagarafälle sind die höchsten Wasserfälle der Welt.

Es geht noch beeindruckender: Der Salto-Angel-Wasserfall in Venezuela ist mit knapp 1000 Metern Fallhöhe der höchste freifallende Wasserfall der Erde.

Salto Álto_Yosemite_CC-BY-SA 3.0

Das Nordkap ist der nördlichste Punkt Europas.

Nun, der Name lässt das vermuten. Tatsächlich aber bildet die Landzunge Kinnarodden den nördlichsten Punkt europäischen Festlands.

Das Kap der guten Hoffnung ist der südlichste Punkt Afrikas.

Dieser Superlativ gilt allerdings für das weniger bekannte Kap Agulhas. Zugegeben, der Name lässt sich schwerer merken.

Cape Agulhas_Sunil Veluvali_CC-BY-ND 2.0

Die Sahara ist eine reine Sandwüste.

Zumindest hat man riesige Sanddünen vor Augen, sobald man an diese Trockenwüste denkt. Jedoch gelten nur 20 Prozent ihrer Oberfläche als sandig. Der Rest: Stein, Kies und Geröll.

Luca Galuzzi_CC-BY-SA 2.5class="alignnone Bjørn Christian Tørrissen_CC-BY-SA 3.0class="alignnone

In Grönland und Alaska ist es stets eiskalt.

Meistens ja. Im Winter werden da schon mal 66 Grad minus gemessen. Aber in den Sommermonaten kommt das Thermometer in Grönland auch auf 20 Grad. Und in Alaska schmilzt in dieser Zeit der Schnee auf den Berggipfeln.

Der Name „Roter Platz“ kommt vom Kommunismus.

Liegt nahe, dieser Gedanke. Aber: Auf Russisch heisst der Platz „Krasnaja Ploschtschad“, was früher, lange vor der kommunistischen Herrschaft, nicht nur „roter“, sondern auch „schöner“ Platz bedeutete.

Die Ureinwohner der Arktis leben in Iglus.

Nein, sie wohnen in Hütten oder Häusern aus Stein, Holz und Gras. Iglus dienen lediglich als Schutzbehausungen bei plötzlichen Wetterumschwüngen und als zeitweiliger Unterschlupf bei der Jagd.

Arktik Iglu_Nouhailler_CC-BY-SA 2.0

Bilder gefunden bei Flickr.com

 

Tagged: Archive, Kultur-2

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*