Foto: Charles Kennedy

An den grossen Flughäfen dieser Welt kommen täglich Menschen aus der ganzen Welt an. Sie bringen alle möglichen Dinge mit: Geschenke für Verwandte und Bekannte, Mitbringsel aus den Ferien und vielleicht auch mal noch ein bisschen Duty-Free-Alkohol und Zigaretten.

Doch nicht mit allen Objekten kommt man durch die Security. Das weiss man heutzutage. Auch Getränke sind nicht mehr auf dem Flugzeug geduldet. Die KLM geht auf ganz sicher und stellt auf ihrer Webseite klar, dass Rauchpetarden, Landminen und andere militärische Gegenstände nicht an Bord gehören. Ich habe mir einmal verschiedene Flughäfen unter die Lupe genommen und geschaut, was man wo nicht mit an Bord nehmen darf.

Die meisten lokalen Behörden für Flugsicherheit führen ausführliche Listen für die Bestimmungen, was man mit an Bord bringen darf und was nicht. Dies umfasst meist auch Informationen zu Handgepäck und Check-in. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, der konsultiert die Flughafenbestimmungen am Abflugort sowie die Bestimmungen der Fluggesellschaft (beispielsweise bei Tauchlampen, Musikinstrumenten und anderen weniger herkömmlichen Mitbringseln). Eine Auflistung der grossen Airlines und Flughäfen im deutschsprachigen Raum findet ihr am Ende dieses Artikels.

Skurril, aber richtig

Als generelle Regel gilt: Der Transport fragiler Objekte, sofern sie zu gross fürs Handgepäck sind, sollte mit der Fluggesellschaft geklärt werden.

Die Flughafenbehörde fallen aber auch mit einigen lustigen Regeln am meisten auf. Hier einige skurile Beispiele, bei denen ich mich gefragt habe: Wird das so oft mitgenommen, dass man dafür eine Regel braucht?

  • Flughafen Frankfurt (DE): „Camembert dürfen Sie in einer Menge von maximal 100 ml im Handgepäck in einem durchsichtigen, wiederverschließbaren Beutel transportieren.“ – Weichkäse muss in den Beutel
  • TSA (USA): „Sie dürfen Kuchen und Torten durch die Sicherheitskontrollen mitnehmen. Zusätzliche Untersuchungen können dabei möglicherweise vorgenommen werden.“ – Wird da der Kuchen probiert, oder sucht man nach einer versteckten Säge?
  • KLM (NL): „Skateboards.“ – stumpf, hart und gefääährlich wenn man ungewollt drauftritt.
  • Flughafen Heathrow (GB): „Verpacken Sie Geschenke nicht. Wir packen sie möglicherweise für Kontrollen aus.“ – Neugier geht hier mit Sicherheit einher.
  • Swiss Airlines (CH): „Ich trage mein Sackmesser (Taschenmesser) immer am Schlüsselbund. Muss ich es abnehmen?“ – ich finde es gut, dass die Swiss den Schweizern klarmacht, dass das Sackmesser ein gefährlicher Gegenstand ist.
  • TSA (USA): „Flüssigkeitshaltige Schneekugeln und ähnliche Dekorationsgegenstände, ungeachtet der Grösse und Dokumentation (sind verboten).“ – Wie das Bild meines Kollegen Charles belegt, muss die TSA das sogar am Sicherheitscheck anschreiben. Reisen soviele Leute mit Schneekugeln im Handgepäck?

Sicherheitsbestimmungen

Wer sich nicht sicher ist, klärt ihr am Abflughafen und bei der Fluggesellschaft ab:

Deutschland: Lufthansa, Flughafen Frankfurt, Flughafen München

Schweiz: Swiss International Airlines, Flughafen Zürich

Österreich: Austrian Airlines, Flughafen Wien

Andere Airlines, Flughäfen und Länder: London Heathrow, Airfrance, Paris Charles De Gaulle, Schiphol Amsterdam, KLM, Gepäckbestimmungen USA

Tagged: Archive, Deutschland, Österreich, Schweiz

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*