Spiritualität, die Suche nach dem Glück und der Erfüllung durch das Finden eines Sinns, der hinter allem steht, das ist in unseren hektischen Gesellschaften die stille Sehnsucht vieler Menschen.

In der Nähe zur Natur erleben, wie der Weg zum Ziel wird und ganz allein unterwegs zu sein – das lässt so manchen Pilger zunächst zu sich selbst finden, bevor er den Sinn dahinter mit Geist und Seele zu erfassen lernt wie bei einer Erleuchtung. Wenn man sich umhört unter Pilgern, ist das keine seltene Erfahrung und ein so tiefes spirituelles Erleben, dass man als ein anderer Mensch in den Alltag zurückkehrt.
So ist die Pilgerschaft eine klassische Variante innerer Einkehr und der Reise in die Spiritualität. Wie gross dieses Bedürfnis ist, beweisen die vielen Beschreibungen und Bestseller zum Thema. Vom Sachbuch Hape Kerkelings bis Literatur eines Paulo Coelho.

Auch wenn Deutschland keine weltbekannte Pilgerroute hat, gibt es auch dort zahlreiche bekannte und viel genutzte Pilgerrouten. Und es gibt viele kleine Jakobswege, wie in ganz Europa. Denn ein ganzes Netz von Wegen führt aus ganz Europa an das Grab des Heiligen Jakobus nach Santiago de Compopstella in Spanien. Bevor man sich also beispielsweise an die berühmten letzten hundert Kilometer oder mehr unter Frankreichs und Spaniens Sonne macht, kann man ja im mitteleuropäisch-kühleren Deutschland erst einmal versuchen, ob das die richtig gewählte Urlaubsart ist.

Wie der Jakobsweg mit der Jakobsmuschel, sind die meisten Pilgerrouten ausgezeichnet. Die Pilgerwege in Deutschland führen zu historischen Orten wie Trier, Aachen oder Köln, alles Städte mit kulturhistorisch bedeutenden Sehenswürdigkeiten. Einst führten alle Wege nach Aachen, denn hier war der Sammelpunkt der deutschen Jakobspilger.

Aber egal auf welchem Pilgerweg, einfache Herbergen, weltabgeschiedene Klöster und oft überraschende Kirchen stehen am Weg und lassen so das mittelalterliche Pilgerleben erahnen. Überall gibt es Legenden, Bräuche und Geschichten, die sich bis heute erhalten haben. Genug Stoff also, um auf den langen Fusswanderungen die Gedanken schweifen zu lassen.

Welche Ausrüstung man braucht? Ein wenig trainiert sollte man sein und ein paar gut eingelaufene Wanderstiefel tragen, dazu – eine Reminiszenz an die Bequemlichkeit der Gegenwart – leichte, atmungsaktive Kleidung mit einer wasserdichten Jacke, nicht mehr, als man im Rucksack bequem tragen kann. Das reicht, dann kann eines der letzten grossen Abenteuer in Europa beginnen, die Reise zu uns selbst und dem Sinn des Seins.

Einige Pilgerrouten

  • Der Benediktweg – Pilgern auf den Spuren des Papstes
    Als „Benediktweg“ wurde im August 2005 zu Ehren von Papst Benedikt XVI. ein weltweit einmaliger Kulturweg in der oberbayerischen Voralpenlandschaft zwischen dem Inn und der Salzach eröffnet. Im Rundpilgerweg, der auch mit dem Rad absolviert werden kann, sind Altötting, der Papstgeburtsort Marktl, Burghausen, Tittmoning und Traunstein verbunden. Auf diesem 225 Kilometer langen Weg erreichen Pilger die Stätten der Kindheit und Jugend von Papst Benedikt XVI., Ausgangspunkt des Benediktweges ist im Wallfahrtsort Altötting die „Papstlinde“,
  • Der Elisabethpfad ist ein neu ausgezeichneter Pilgerweg. Er führt auf ökumenischen Pilgerwegen hin zur Grabkirche der Heiligen Elisabeth in Marburg. Die Heilige Elisabeth von Thüringen (1207-1231), der man zahlreiche Wunder nachsagt, gilt als Sinnbild tätiger Nächstenliebe und gehört zu den bekanntesten Heiligen im deutschen Sprachraum.
  • Die Via Sacra ist eine neu entworfene touristische Route auf jahrhundertealten Pilger- und Handelswegen in einem alten europäischen Kulturraum. Die „Heilige Strasse“ verläuft auf rund 550 Kilometern Länge im Dreiländereck Deutschland, Polen und Tschechien und verbindet sakrale Stätten und Kunstschätze der drei Länder miteinander. Sie lässt sich in zwei Schleifen entweder nur durch  Sachsen oder durch Schlesien und Böhmen mit dem Fahrrad oder zu Fuss absolvieren. Genauso gut kann die Via Sacra von einem festen Standquartier aus ohne Quartierwechsel in sternförmigen Touren erschlossen werden.

Die deutschen Jakobswege

Das traditionelle Pilgerzeichen – eine gelbe Muschel auf blauem Grund – zeigt dem Pilger seit jeher den Weg im Netz des Jakobswegs auf seiner rund 2700 Kilometer lange Reise bis zum Grab des Heiligen Jakobus im nordspanischen Santiago de Compostella , wo die Gebeine des Apostels Jakob bestattet sein sollen.

  • Der Jakobsweg durch die Lüneburger Heide ist ein ca. 200 Kilometer langes Teilstück des Jakobswegs und war ein alter Fernwanderweg der evangelisch-lutherischen Kirchen. Er zieht sich durch die Lüneburger Heide. Am Wegesrand liegen interessante Klöster, Kirchen und alte historische Stätten wie Hügelgräber und Grosssteingräber. Er beginnt in Hittfeld und führt bis zum Zisterzienser Kloster Loccum in Mariensee bei Hannover. Ein weitere Pilgerroute führt von dort aus bis Volkenroda bei Göttingen.
  • Der Pfälzer Jakobsweg ist Teil des europäischen Jakobsweg-Netz und führt von der Pilgerstadt Speyer zum Benediktinerkloster Hornbach.  Auf rund 150 Kilometern in sechs Etappen pilgert man zwischen Rheinebene, vorbei an ausgedehnten Wäldern, aussichtsreichen Hochflächen rechts und links des Weges sowie zahlreichen Ortschaften, Klöstern, Kirchen und vielen Sehenswürdigkeiten inmitten malerischer Natur.
  • Der Jakobsweg durch Nordschwaben ist eine ca. 165 Kilometer lange historisch belegte Strecke zwischen Nürnberg und dem Bodensee. Man wandelt auf den Spuren der mittelalterlichen Jakobspilger. Die Hauptverkehrsstrassen werden umgangen, die Route führt durch wechselnde Landschaften: vom fränkischen Hügelland über das Nördlinger Ries entlang der Schwäbischen Alb bis in die Münsterstadt Ulm. Von dort geht es weiter durch das barocke Oberschwaben bis zum Bodensee.
  • Die Klosterroute im Nordschwarzwald: Vor der Kulisse des Nordschwarzwalds wandert der Pilger von Alpirsbach bis Maulbronn- die 104 Kilometer lange Klosterroute auf den Spuren der Mönche bietet einen erlebnisreichen Einblick in die Welt bedeutender Klöster.

Tagged: Archive, Deutschland

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*