Rhodos, die grösste Dodekanes-Insel in Griechenland lässt Besucher ins Schwärmen geraten: bunte Blumenpracht mit üppigen Bougainvilleen, duftender Hibiskus und herrliche Orangen- und Zitronenhaine konkurrieren mit nicht weniger duftendem Thymian, Rosmarin und Myrthe überall auf der Insel. Quirlige Badeorte, dazu Bilderbuch-Griechenland mit weissen Häusern mit blauen Türen, Kuppeldächern und Fensterrahmen, jeder Menge antiker Kultur und tolle Strände machen in dieser Pracht auch für Griechenland einen einmalig vielfältigen Ferienmix aus.

Auch Kulturbegeisterte finden auf Rhodos genug Sehenswertes. Zum Beispiel in Rhodos-Stadt an der Nordspitze der Insel, dessen Altstadt auf der UNESCO-Weltkulturerbeliste steht. Mittelalterlich Mauern findet man hier, antike Tempel, enge Gassen, der prächtige Grossmeisterpalast, der Mandraki-Hafen, das türkische Bad, Kirchtürme und Minarette, von üppigem Blumenschmuck fast überwucherte Häuser und gewundene Treppengassen. Nicht zu vergessen: der berühmte Hafen.

Foto: WikimediaCommons; Robert Nagel.

Dazu ist Rhodos-Stadt auch eine quirlige Inselmetropole mit modernen Bauten sowie urigen kleine Läden und schicken Boutiquen. Ach ja, und baden kann man natürlich auch in Rhodos-Stadt, an den weiten Kies-Sandstränden nördlich und westlich der Stadt.

Besonders aber das Bilderbuchstädtchen Lindos an der Ostküste zeigt die ganze Antike im Kleinen.

Foto: WikimediaCommons; Nikater.

Die Stadt liegt malerisch in einer Bucht – im Schatten der Akropolis von Lindos, die der grossen Athener Ausgabe ähnelt. Griechenland wie im Bilderbuch: strahlend weisse Häuser vor leuchtend blauem Himmel, die Kapitänshäuser mit den Kieselmosaiken im Innenhof, den luftigen Dachterrassen und den vielen arabischen Reminiszenzen, dazu antike Tempel und Statuen. So viel Schönheit hat sich natürlich herumgesprochen, und in der Saison ist der Ort, der komplett unter Denkmalschutz steht, bis zum späten Nachmittag gut mit Touristen gefüllt. Man sollte es also anders machen als die anderen Besucher und zuerst den feinsandigen Strand unterhalb des Ortes geniessen, später Lindos besichtigen, wenn es leerer wird.

Die grössten Badeorte finden sich im Inselosten, wo die Traumstrände von Rhodos liegen. Faliraki gilt ob des turbulenten Nachtlebens als das Las Vegas von Rhodos. Doch wäre all der Trubel nichts, ohne die sechs Kilometer feinsandigen und flach abfallenden Strandes an vier Traumbuchten vor türkisfarbenem Wasser. Kiotari, ebenfalls an der Ostküste gelegen, ist die Touristen-Hochburg auf Rhodos. Hier wurde um den gepflegten, schönen Kiesstrand ein weitläufiges Feriendorf mit vorwiegend grossen Hotels gebaut. Von dem ursprünglichen Fischerdorf ist kaum noch etwas zu erkennen.
Auch Kolimbia erfuhr eine Welle von Neubauten in den letzten Jahren und mauserte sich ebenfalls zu einem wichtigen Zentrum.

Kalithea ist ein hübsches, frisch renoviertes altes Hafenstädtchen unweit von Rhodos-Stadt mit einer Thermalanlage, in der schon der römische Kaiser Augustus gebadet hat.

Foto: WikimediaCommons; G. Sawatzki.

Ein schöner Kurpark mit schattigen Arkaden und runder Bade- und Trinkhalle betont das Kurort-Flair von Kalithea. Dazu hat der Ort einen von Felsen eingerahmten und von Palmen umstandenen kleinen Sandstrand sowie oft menschenleere, verträumte Badebuchten.

Surfer finden ihr Dorado in Theodogos im Inselwesten, einem idyllisch von Olivenhainen und Weinbergen umgebenen Bauerndorf, oder in Ixia in der Nähe von Rhodos-Stadt.

Es lohnt sich, Rhodos mit Mietwagen, Fahrrad oder Roller abseits der Touristenpfade zu erkunden und immer mal wieder zu Fuss die Insel zu durchstreifen. Dann wird man das gebirgige Inselinnere mit versteckten Bergdörfern oder Klöstern und überraschenden Ausblicken entdecken. Oder man geniesst den Inselwesten um Klatavia mit seinen feinen Sandstränden oder den menschenleeren Süden mit seinen weiten Kiesstränden und verträumten Dörfern.

Reisetipp:
ebookers.ch hat Badeferien auf Rhodos natürlich im Sortiment. Eine Übersicht über die Pauschalangebote auf der Insel findet ihr hier.

Tagged: Archive, Griechenland

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*