Ich bin soeben aus Sizilien zurückgekommen. Die Insel ist wirklich eine Reise wert! Nicht nur, dass die hügelige Landschaft besonders jetzt im Frühjahr traumhaft schön, die sizilianische Küche und der Wein grossartig sind – hinzu kommt, dass ich selten so herzliche und gastfreundliche Menschen wie die Sizilianer erlebt habe. In meinen nächsten Blogeinträgen möchte ich deshalb ein paar Geheimtipps für die Insel verraten.

Dolceria Bonajuto Den Start macht die Dolceria Bonajuto im Städtchen Modica im Südosten der Insel, die seit 1880 in Eigenproduktion dunkle Schokolade herstellt – eine Spezialität Modicas.
Der Laden ist nicht leicht zu finden (er liegt etwas versteckt in einer Seitengasse des Corso Umberto). Die Einheimischen sind wahrscheinlich froh darüber, so bleibt ihnen selbst mehr von den süssen Köstlichkeiten. Wie etwa Pedro, der wohl gute 70 Jahre alt ist und seit er denken kann täglich herkommt und seine Cannoli verspeist; das sind frittierte Teigrollen mit einer cremigen Füllung aus Ricotta.

Mir sagt aber eher die dunkle Schokolade zu, deren Herstellung nach einem überlieferten Rezept der Azteken man Schritt für Schritt durch eine riesige Glasscheibe hinter der Ladentheke beobachten kann. Das Besondere an den Bonajuto-Schokoladen ist, wie mir die symphatische Anisa erklärt, dass keinerlei Fette zugegeben werden, die Schokolademasse also nur aus Kakao, Zucker und Gewürzen besteht. Alle Leckereien kann man natürlich auch gern probieren. Mich überzeugt das Tasting, und ich verlasse den Laden mit ein paar Kilo süsser Ware; schliesslich muss man ja auch Freunden und der Familie etwas mitbringen.

Mein Tipp sind die Banajuto-Klassiker Vanille und Zimt, ausserdem die mit Schokolade ummantelten Kaffeebohnen und kandierten Orangenschalen. Auf was ich besonders gespannt bin, sind die für die Region typischen Mpanatigghi, mit Schokolade und Rinderhack gefüllte Teigtaschen. Hört sich seltsam an? Pedro und Anisa schwören drauf. Ich lasse mich überraschen.

Und wer nun Appetit bekommen hat – hier findet ihr die ebookers.ch-Hotelangebote in Modica.

Tagged: Archive, Italien

Kommentare

  • Britta Bohn

    … und ich bin demnächst endlich wieder in Sizilien und genauso Fan der süßen Seite der sizilianischen Küche. Wenn Pedro übrigens in der Kleinstadt Piana degli Albanesi leben würde, wäre sein Cannoli-Konsum wahrscheinlich noch höher. Dort gibt es nämlich angeblich die besten Cannoli von ganz Sizilien. Hier werden die Teigrollen nicht industriell, sondern in liebevoller Handarbeit gefertigt. Und den Schafen, die die Milch für die Füllung aus Ricotta geliefert haben begegnet ihr hier auf der Straße.

    Vielleicht sieht man sich einmal in Modica oder Piana degli Albanesi
    Tanti saluti von Britta

    19. April 2011 at 20:55
  • Virginie

    Bin total damit einverstanden!! Die Insel ist wirklich eine Reise wert! An die Cannoli und die Cassata siciliana erinnere ich mich immer noch, lecker 🙂

    20. April 2011 at 11:11

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*