Und weiter geht’s mit unserer kleinen Kroatienserie! (Teil 1 zur Trüffelsuche in Istrien findet Ihr hier.)

Sting und José Carreras singen heute dort, wo zur Römerzeit Gladiatorenkämpfe stattfanden. Und seinen Cappuccino trinkt man im stylischen Café mit Blick auf den römischen Triumphbogen.
Die Bewohner Pulas, der ältesten Stadt der Ost-Adria, leben mit erfrischender Selbstverständlichkeit zwischen den allgegenwärtigen Spuren von mehr als 2000 Jahren Geschichte. Ohne Zweifel ist dabei das Amphitheater, die fünftgrösste Arena der Welt, die Hauptattraktion der mit rund 82.000 Einwohnern grössten Stadt Istriens. Das gigantische eliptische Bauwerk mit seinen 33 Meter hohen Arkadenbögen ist so gut erhalten, dass es heute beliebter Austragungsort für Musik- und Filmfestivals ist.

Doch Pula hat noch viel mehr zu bieten. Mit einem erfrischenden Eis von einem der vielen Stände am Strassenrand in der Hand schlendert man gemütlich durch die Altstadt, deren Fussgängerzone vom vollständig erhaltenen Augustus-Tempel bis zur glasüberdachten Jugendstil-Markthalle aus der Jahrhundertwende führt. Einen Abstecher wert sind ausserdem das archäologische Museum, die über der Altstadt gelegene Festung sowie der wunderschöne römische Mosaikfussboden nahe der kleinen Gedächtniskirche. Beim Markt angekommen, kann man hier Stunden damit verbringen, den Einheimischen beim Einkauf von Obst, Gemüse, Blumen, Käse, Fisch und Fleisch zuzusehen. Natürlich bietet der Markt auch Gelegenheit, sich selbst mit Knoblauchzwiebeln, Olivenöl, Akazienhonig und Traubenschnaps für Zuhause einzudecken. Das stundenlange Feilschen mit den Markttreibern ist im Preis inkludiert.

Reiselust bekommen? Flüge nach Pula findet Ihr hier. Und eine Auswahl an Hotels ist auf dieser Seite aufgelistet.

Fotos: WikimediaCommons; Orlovic (2), Cordless Larry (1)

Tagged: Archive, Kroatien

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*