Das Burger-Menü. Foto: jal.com

Am 25. Mai 2012 verkündete JAL, dass sie die Zusammenarbeit mit Mos Burger wieder aufnehmen! Meine Kôhai waren mit ihrem Bericht jedoch schneller – die Lektüre auf Asienspiegel macht Gluscht auf mehr. Mit JAL war ich zuletzt im Sommer 2005 nach Tokyo geflogen, um die Expo in Nagoya und das Fuji Rock Festival zu besuchen – womit ein kleiner Kreis sich schliesst. Denn seither bin ich nicht mehr privat nach Japan gereist – bis jetzt.

Und wenn wir schon beim Essen sind: einige unter den LeserInnen wissen, dass ich in meiner Freizeit ab und zu nach Kilchberg Schokoladen von Lindt testessen gehe. Die Kunst, sich umsonst kulinarisch verwöhnen zu lassen, habe ich nun in Tokyo weiterentwickelt, dem japanischen Steuerzahler sei Dank. Was in unseren Breitengraden unter dem nichtssagenden Kürzel RAV bekannt ist, heisst in Japan optimistischerweise „Hello Work“. Diese Woche war ich im Hello Work Center in Iidabashi eingeladen, wo Arbeitslose im Hotelfach trainiert werden. Während eines halben Jahres lernen die TeilnehmerInnen, Bestellungen aufzunehmen, zu servieren etc. – und dies auf Japanisch sowie Englisch. Dazu braucht es natürlich willige Testesser. Wie ich da hinein geraten bin? Diese Geschichte erzähle ich ein anderes Mal. Mir hats jedenfalls geschmeckt. Gochisôsama deshita.

Tagged: Archive, Japan, Länder

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*