Der Online-Städteführer „Unlike.net“ (ich hatte ihn hier schon einmal gelobt) hat mir in Amsterdam wirklich grosse Dienste geleistet. So hat er mich beispielsweise in einem Moment riesigen Hungers in den Stadtteil Chinatown und dort wiederum ins „A-Fusion“ gelockt.

Der Hunger hielt dann nicht mehr lange an, denn die leckeren Sushi, Dim Sum und andere Köstlichkeiten lassen sich mit Genuss verschlingen. Da das Auge bekanntlich mit isst – hier gibt’s Bilder einiger „A-Fusion“-Speisen.
Von der Einrichtung – die vielleicht nicht ganz so kitschig wie viele asiatische Restaurants, aber genauso kühl ist – darf man sich beim Betreten nicht abschrecken lassen. Denn das köstliche Essen und die riesige Auswahl entschädigen in jedem Fall. Und wer das neue asiatische It-Getränk, den Bubble Tea, noch nicht kennt, der kann es hier einmal probieren. Mein Geschmack war dieser Mix aus Tee, Milch, Fruchtsirup und Tapioka-Kügelchen ehrlicherweise nicht. Aber einen Versuch war’s wert – so wie der gesamte Abendschmaus im „A-Fusion“.


Ein Bubble Tea. Die Tapioka-Kügelchen werden aus Maniokwurzeln (Kassava) gewonnen. Foto: Wikimedia.

Das „A-Fusion“ befindet sich am Zeedijk 130 in Amsterdam. Da es sich zunehmender Beliebtheit erfreut, sollte man reservieren: +31 – (0)20-33 040 68.

Tagged: Archive, Niederlande

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*