Was für Zugereiste unaussprechlich ist, kennt in Wien jedes Kind. Denn die belegten Brötchen von Trzesniewski – von den Einheimischen kurz „Trdsch-Brötchen“ genannt – erfreuen schon seit 110 Jahren die Gaumen der Wiener. Der Erfolg liegt vermutlich in der Sortenvielfalt: 21 verschiedene Aufstriche gibt es, von Speck mit Ei, Matjes und Zwiebel über Schwedischer Hering bis zu Salami und Geflügelleber. Die Wiener lieben ihre Trdsch-Brötchen vor allem als kleine Stärkung für zwischendurch, denn nach spätestens zwei Happen sind die akurat geschnittenen Schwarzbrötchen weggeputzt.

Einen Überblick über die mittlerweile neun Filialien in Wien findet Ihr hier. Am beliebtesten ist nach wie vor das Stammhaus in der Dorotheergasse 1. Die Aufstrichrezepte sind übrigens seit der Gründung der ersten Filiale 1902 durch den Krakauer Francisek Trzesniewski ein wohlgehütetes Geheimis. Nur eines wird verraten: Der berühmte Trdsch-Brötchen-Geschmack liegt wahrscheinlich in der besonderen Zubereitung von frischen Eiern.

Brötchen bei Trzesniewski – eine leckere Wiener Eigenheit.
Foto: WikimediaCommons; Gryffindor.

Tagged: Archive, Österreich

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*