Galt das „Dwor Oliwski“ bisher eher als Geheimtipp unter den Fünf-Sternehotels im Raum Danzig-Dreistadt, wurde es kürzlich einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. Das geschah ziemlich schlagartig und einigem Medienrauschen: nämlich als bekannt wurde, dass die deutsche Fussballnationalmannschaft im „Dwor Oliwski“ bei der Fussballeuropameisterschaft 2012 Quartier nehmen würde. (Fotos zur Vergrösserung bitte anklicken!)

Das Fünf-Sterne-Haus in Herrenhaus-Ensemble des 17. Jahrhunderts ist in einem schönen Park des Danziger Stadtteils Oliwa – nicht weit vom Oliwaer Dom mit der berühmten Orgel entfernt – und daher sehr ruhig gelegen.

Die Parkumgebung wirkt wie ein Märchenwald, der Gast erholt sich hier beim Bummeln auf den in Form gestutzten Alleen oder schlendert an Teich und Schmiede des Gutshofensemble vorbei, bevor man ein opulentes Diner im Spitzenrestaurant einnimmt und dazu einen Spitzenwein aus dem hauseigenen Weinkeller geniesst, der ebenfalls seit dem 17. Jahrhundert besteht.

Alles wirkt wie eine Antwort auf den polnischen Traum vom Leben in einem restaurierten „Dwor“, dem Herrenhaus des Landadels, und schafft die Illusion der Abgeschiedenheit. Doch ist das Haus ruhig, aber  alles andere, als weltabgeschieden und liegt nur  knapp 15 Kilometer vom Lech-Wałęsa-Flughafen und zehn Kilometer vom Zentrum Danzigs entfernt.

Das Haus verfügt über 70 voll klimatisierte Zimmer, im Spa-Bereich warten unter anderem ein Schwimmbad mit Sauna und Dampfsauna, sowie ein Massagebad darauf, die Gäste zu verwöhnen. Nicht nur der Deutsche Fussballbund weiss, was verwöhnte Gäste mögen, auch in allen Hotel-Bewertunsgportalen kommt das Dwor Oliwski gut weg.

Tagged: Archive, Polen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*