Der Herbst die Zeit der Städtereisen. Man hat noch ein paar Tage Urlaub übrig, und das ist genau richtig, um eine neue Stadt zu entdecken. Gerade im Herbst haben Polens Städte auch kulturell viel zu bieten, es ist die Zeit der grossen Festivals. Wir haben die schönsten Musikfestivals für euch herausgesucht:

Der Internationale Chopin-Wettbewerb in Warschau
Die weltbesten Nachwuchs-Pianisten treffen sich auch im 200. Geburtsjahr von Fryderyk Chopin zum Internationalen Chopin-Wettbewerb in Warschau. Alle fünf Jahre wird der Preis für junge Pianisten an den besten Chopin-Interpreten vergeben. Ein besonderer musikalischer Leckerbissen sind die beiden Eröffnungskonzerte früherer Preisträger am 1. und 2. Oktober, zu denen diesmal die argentinischen Pianistin Martha Argerich gehört. Die öffentlichen Abschlusskonzerte mit den diesjährigen Preisträgern finden am 22. und 23. Oktober statt. Dazwischen gibt es viele weitere Aufführungen für die Öffentlichhkeit.

Festival Warszawska Jesien (Warschauer Herbst)
Das älteste Festival für zeitgenössische Musik will im diesjährigen „53. Internationalen Warschauer Herbst“ die Brücke schlagen zum Chopin-Jahr in Polen, und so wird sich diesmal alles ums Keyboard drehen. Während der Konzerte vom 17. bis 25. September wird die ganze Vielseitigkeit und Bandbreite der Keyboards zu hören sein.
Das Festival wird mit einer Erstaufführung des bekannten polnischen Komponisten Zygmunt Krauze für vier Pianos und ein Orchester eröffnet, und zahlreiche weitere Kompositionen werden in Warschau ihre Welturaufführung erleben. Als Kontrapunkt zum Thema Keyboard werden auch Werke präsentiert, in denen die Stimme im Mittelpunkt steht, darunter „In der Matratzengruft“, die letzte Arbeit des 2008 verstorbenen Komponisten Mauricio Kagel.


Wratislavia Cantans – Breslau singt
Das internationale Festival „Wratislavia Cantans“ findet in diesem Herbst in der niederschlesischen Metropole Wrocław (Breslau) schon zum 45. Mal statt. Vom  4. bis 12. September kommen in Breslaus Kirchen und Konzertsälen Oratorien, Symphonien und Kantaten zur Aufführung. Die heurige 45. Ausgabe des Festivals ist der Musik von Johann Sebastian Bach gewidmet. Ein besonderer Höhepunkt wird die Aufführung von Bachs Messe in B moll unter der Leitung des belgischen Dirigenent Philippe Herreweghe mit Instrumenten, wie es sie zur Lebenszeit des Komponisten gab.
Das Abschlusskonzert ist ein weiteres Highlight, dann treten mehr als 450 Musiker auf. Paul McCreesh, der künstlerische Leiter des Festivals, dirigiert dabei die Grosse Totenmesse von Hector Berlioz. Während des neuntägigen Festivals finden zahlreiche weitere Konzerte in historischen Gebäuden in der Umgebung statt.

Sacrum + Profanum in Krakau
Längst haben sich die Krakauer Festspiele „Sacrum + Profanum“ zu einem der wichtigsten europäischen Festivals für zeitgenössische Musik gemausert. Die diesjährige achte Auflage des Festivals findet vom 12. bis 18. September 2010 statt und beschäftigt sich im Schwerpunkt mit der Musik Nordeuropas. Extra für das Festival wurde das Projekt múm & friends geschaffen. Die für ihre experimentelle Musik bekannte isländische Band múm, wird dafür durch weitere isländische Künstler, die Sinfonietta Cracovia und den Chor des Polnischen Rundfunks verstärkt. Gemeinsam bestreiten sie das Auftaktkonzert in der Verzinkerei des Stahlwerks von Nowa Huta. Dort ist an den beiden letzten Tagen auch der Gitarrist und Sänger Jónsi (Jón Pór Birgisson) zu hören, der gerade mit seinem ersten Soloalbum auf Welttournee war. Das Spiel der E-Gitarre mit einem Cellobogen in Kombination mit seinem Falsettgesang und der tollen Bühnenshow machen das Multitalent unverwechselbar.
Weitere Auftritte wird es vom Klangforum Wien, der London Sinfonietta, dem niederländische Ensemble Asko/Schönberg und dem Frankfurter Ensemble Modern geben.

Tagged: Archive, Polen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*