Seit einiger Zeit wohne ich nun in Singapur und habe immer wieder Freude an den verschiedenen Festen und Freuden der hiesigen Kulturen. Als ich gestern Nacht von indischer Musik aus dem Schlaf gerissen wurde, war ich zuerst ein wenig irritiert (es war 3 Uhr früh). Doch als ich heute aus dem Haus auf die Hauptstrasse trat, sah ich, heute wird was gefeiert!

Die tamilischstämmige Bevölkerung feiert Thaipusam. Viele Gläubige prozessieren zwischen zwei bekannten Tempeln der Stadt. Glücklicherweise führt dieser Weg gleich bei mir vor dem Haus vorbei, und ich konnte auf meinem Arbeitsweg ein wenig nebenher gehen.

Eher nicht erfreulich ist die Art und Weise, wie einige der Leute unterwegs sind. Jeweils eine oder zwei Personen pro Gruppe erleiden auf dem Weg körperliche Qualen, in dem sie sich mit Nadeln Früchte an den Körper hängen oder gar ganze Kunstwerke auf Nadeln schultern (wie im Video oben). Das Fest beginnt am Vorabend, so dass die Prozession bereits in der Nacht beginnen kann. In Singapur wird es tagsüber zu heiss – sowohl für die Füsse als auch für den Kreislauf der geschwächten Gläubigen.

Tagged: Archive, Singapur

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*