Atardecer Punta del Este, UruguayTraumhafter Sonnenuntergang in Punta del Este in Uruguay.
Foto: Flickr.com; Diego de Leon Cenoz.

Das nach Surinam zweitkleinste Land Südamerikas ist mit rund drei Millionen Einwohnern sehr dünn besiedelt und hat viel Platz für riesige Rinderherden. Weite Pampas und eine relativ flache Landschaft prägen das zentrale Tafelland. Uruguays höchste Erhebung, der Cerro Catedral, ist nur 514 Meter hoch. Ab und zu fegen heisse Südwinde, die Pamperos über die Landschaft.

Montevideo, die sicherste Stadt Südamerikas

Rund die Hälfte der Einwohner Uruguays leben im Grossraum der Hauptstadt Montevideo an der Südküste Uruguays. Die Stadt – besonders die Altstadt Montevideos – gehört zu den schönsten und für Touristen sichersten Städten Südamerikas. Die Metropole hat breite Alleen, herrliche Grünflächen wie den Prado und den Parque Rodo mit prächtigen Palmen und Eukalyptusbäumen. Den Abend geniesst man gern unter freiem Himmel zu einem Glas des ausgezeichneten uruguayischen Weins Tannat.

MonteviDeo

Kulturell hat Montevideo einiges zu bieten: mit dem Teatro Solis eines der bedeutendsten Theater Südamerikas oder zahlreiche Museen wie das Museo del Gaucho, das über den Alltag der südamerikanischen Cowboys informiert. Repräsentative Regierungsbauten aller Epochen, gepflegte imposante Plätze und Paläste unterstreichen, dass Montevideo in Uruguay „the place to be“ ist. Von Buenos Aires aus, das nur 140 Kilometer entfernt liegt, kommen viele Besucher mit dem Schiff zu einem Tagesbesuch.

MonteviDeo

MonteviDeoFotos: Flickr.com; ana_ge.

Punta del Este und die Uruguayische Riviera

Neben der Pampa und den Gauchos ist die Uruguayische Riviera das touristische Highlight des Landes. Von einem 200 Kilometer langen Sandstrand über Dünenlandschaften und Felsküsten bis hin zu mondänen Badeorten, die sich wie Perlen an der Atlantikküste aufreihen, findet man alles, was man für gelungene Ferien braucht. Punta del Este, der bekannteste Badeort, liegt an der Mündung des Rop de la Plata, dem mit 220 Kilometern weltweit breitesten Fluss kurz vor der Atlantikmündung.

Bekanntester Badeort ist Punta del Este, der vor allem bei den Argentiniern ein beliebtes Ferienziel ist. Die Atmosphäre ist mediterran, die Sonnenuntergänge gehören zu den schönsten Südamerikas, die Marina liegt voller Traumyachten. Auf einer Halbinsel gelegen, gibt es am Atlantik Wellen für Surfer und an der Küste der Bucht ruhiges Wasser für badende Familien. Punta del Este ist auch ein Promitreff für Stars und Sternchen, entsprechende Villen und Nobelboutiquen findet man in der Stadt.

Die Isla Gorriti liegt im Rio de la Plata. Das beliebte Ausflugsziel ist von einem Pinienwald beschattet, in dem man wandern kann, und hat zwei herrliche Strände. Die Isla de Lobos ist – wie auch die Isla Gorriti – unweit von Punta del Este gelegen und ein Naturschutzgebiet, das nicht betreten werden darf. Auf Ausflugsschiffen erlebt man die Attraktion: Auf der Isla de Lobos leben rund 200.000 Seeelefanten, Seelöwen und Seehunde in der grössten Kolonie Südamerikas.

Die Uruguayische Riviera glänzt mit einer ganzen Reihe von schönen Badeorten am Atlantik wie Carrasco, Atlantida oder Piriapolis und schier endlos erscheinenden zweihundert Kilometer langen Sandstränden..

Ideal sind Ferien in Uruguay auch für Golfer, die in den weiten Grasebenen und sanften Hügeln an Flüssen und in der Nähe der Badeorte herrliche Plätze finden.

Auch Wellnessfreunde sind in Uruguay gut aufgehoben. Im Nordosten des Landes warten mehrere Thermalquellen, etwa in Almiron oder Dayman. Bei den Salto Grande Thermalquellen findet man den grössten Wasserpark Südamerikas. Besonders interessant sind die Angebote Wellness mit Gauchoromantik und Landleben zu kombinieren wie in San Nicanor auf einer landestypischen Estancia.


Größere Kartenansicht

Tagged: Archive, Uruguay

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*