70 Kilometer lang und 35 Kilometer breit ist die Isla Margarita, die an der Grenze zwischen Karibik und Südamerika vor Venezuela liegt. Der venezuelanische Karibiktraum verwöhnt ganzjährig mit immerwährenden 30 Grad. In der Hängenmatte relaxen, unter Palmen träumen und ab und zu eine eisgekühlte Pina Colada am Pool – was will man mehr in den Ferien?!


Größere Kartenansicht

Palmenstrände kennzeichnen den Inselosten, dazu grüne, bis auf 1’000 Meter hoch aufsteigende Berge. Landeinwärts schliessen sich dort, wo die Insel in der Mitte immer schmaler wird, flache Lagunenlandschaften und Mangrovenwälder von La Restinga an. Dieses Lagunengebiet gehört zum Nationalpark La Restinga, in dem man Reptilien und Meeresschildkröten beobachten kann. Es endet an den Sandstränden der Playa de la Restinga. Im Westen findet man weite Areale mit einer Halbwüste, auf die gnadenlos die Sonne brennt. Generell ist die Vegetation zwar farbenfroh mit Hibiskus, Mangobäumen und Bogainvelleen, aber nicht ganz so üppig wie auf den anderen Karibikinseln.

Die mit 90’000 Einwohnern grösste Stadt der Insel ist Porlamar im Südosten der Isla Margarita. Eine kleine Fussgängerzone mit engen Gassen und anheimelnden Strassen mit kleinen Geschäften und eleganten Boutiquen um die stimmungsvolle Plaza Bolivar herum lädt zum Shoppen und Flanieren.

Die meisten Hotels und Resorts jedoch findet man an den schönen Stränden im Osten und Nordosten der Insel. Als schönster Strand der Isla Margarita gilt der Playa el Agua im Nordosten, um den sich die meisten Hotels scharen. Hier sind entspannte Strandtage mit viel karibischem Flair garantiert.

Foto: WikimediaCommons; DennisITA.

Juanriego ist das Zentrum der Nordküste. Noch nicht vom Tourismus vereinnahmt, hat sich die Stadt den Charakter eines Fischerorts mit vielen kleinen Läden und Restaurants erhalten. Hier kann man Fisch und Meeresfrüchte fangfrisch kosten. Auf dem nahen Hügel Fortin de la Galera muss man wenigstens einmal gewesen sein. Schon tagsüber hat man einen grandiosen Blick, die Sonnenuntergänge sind dort ein Genuss. Auch dort trifft man sich, um in den Sonnenuntergang hineinzuträumen, besonders am drei Kilometer entfernten wildromantische Playa Caribe, an dem man auch leicht mit Einheimischen in Kontakt kommt.

Um Pedro Gonzales im Nordosten herum gibt es mehrere schöne Strände wie der Playa Pedro Gonzalez, der Playa Puerto Cruz oder der Playa Manzanillo. Erste Wahl für Wind- und Kitesurfer ist der Playa el Yaque an der Lagune de las Marites im Südosten der Insel. Porlamar und der Flughafen sind nahe.

Tagged: Archive, Venezuela

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*