Die Strandpromenade – Boardwalk genannt – in Venice Beach ist bunt, laut und chaotisch. Es wimmelt von Strassenkünstlern, Drogensüchtigen und Touristen. Es gibt Take-Away-Lokale, die ölige Ami-Pizza verkaufen, Burger-Buden und Hot Dogs. Ich persönlich hatte dieses ewig gleiche Fast Food schon nach wenigen Tagen in den USA satt. Doch es gibt Lichtblicke in der Nähe des Boardwalks!

Ganz unscheinbar in einer Seitenstrasse, der Westminster Avenue 1, ist die „Fruit Gallery„: ein winziger Take-Away, der gesundes Fast Food verkauft. Es gibt frischgemachte Wraps, bei denen man auch die Vollkornvariante wählen kann, Salate, Säfte und allerlei dickflüssige Smoothies.

Wrap mit Wassermelonensaft aus der Fruit Gallery. Foto: Andrea Schmits
Wrap mit Wassermelonensaft aus der Fruit Gallery. Foto: Andrea Schmits

Gleich daneben ist auch noch ein tolles Café, das „Groundwork Coffee„: es gibt neben gutem Kaffee auch Mandel- und Schokoladencroissants und gesunde Müslis. Leider hat es auch hier keine Sitzplätze, doch der Strand ist ja in der Nähe.

An der Hauptstrasse hinter dem Boardwalk, der Pacific Avenue 1604, ist ein weiteres gesundes Lokal, das „Seed„. Dort gibt es biologisches, veganes und makrobiotisches Essen. Skeptiker aufgepasst: Ich bin zwar keine Veganerin, habe aber ein veganes Sandwich mit „Soyzzarella“ (statt Mozzarella) probiert und es schmeckte wirklich sehr gut. Ausserdem gibt es auch vegane Burger, Tacos und Suppen.

 

 

 

Tagged: Archive, Reisetipps & Insider, USA

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*