Schon der Name ist verheissungsvoll. „Ljubljana“ – das bedeutet so viel wie die „Geliebte“. Und wer kann die Stadt nicht lieben, sobald er einmal dort gewesen ist?!

Slowenien ist seit 2004 in der EU. Und mag es auf dem Land vielleicht noch anders aussehen – die Hauptstadt Ljubljana jedenfalls scheint in grösster Aufbruchsstimmung zu sein. Überall junge Menschen, Bars, Cafés und kleine Läden, die sich entlang dem Fluss, der Ljubljanica, aufreihen.

(Fotos zur Vergrösserung bitte anklicken!)

Die Stadtplaner waren zum Glück so klug, Autos aus der Altstadt zu verbannen, weshalb man jetzt ungestört durch die Gassen schlendern, auf den Brücken und Plätzen den Strassenmusikern zuhören kann. Schaut man auf die Hausfassaden, kommt man immer wieder ins Staunen, nicht zuletzt ob der vielen Details aus der Jugendstil-Zeit.
Wer in der Stadt ist, sollte unbedingt auch einmal hinauf zum Schloss gehen. Von dem Hügel aus hat man einen wunderbaren Blick auf die Stadt und sieht ihre Lage im Tal.

Fernab der diversen Altstadt-Gastronomien gibt es etwas weiter entfernt noch ein süsses Kleinod: Im Zentrum für Grafik im Tivoli-Park befindet sich ein schickes Café! Abends sollte man unbedingt mal im „Spajza“ (28 Gornji trg) essen gehen. In dem dunklen Restaurant bekommt man die herzhafte Landesküche (oft Pferd!), aber auch Fisch und vor allem tollen Wein. Der Service war ganz ausgezeichnet!

Ljubljana hat nur gut 278’638 Einwohner. In zwei, drei Tagen hat man alles gesehen – und man verlässt die Stadt also nicht mit dem Gefühl, nicht einmal die Hälfte geschafft zu haben, wie es einen in New York, Paris etc. immer wieder beschleicht. Ljubljana ist der perfekte Städte-Kurztrip.

Wer mehr Lust auf Slowenien hat, kann weiter an die Mittelmeerküste fahren, etwa nach Piran. Oder sich im Inland den zahlreichen Outdoor-Möglichkeiten hingeben: Wandern, Radfahren, Kajak, Rafting.

Übernachtet habe ich im „City Hotel“. Es versprüht keinen sonderlich individuellen Charme, doch das Hotel ist neu, gut ausgestattet, sauber und das Personal sehr freundlich. Bis zur Altstadt sind’s keine fünf Minuten Fussweg. Perfekte Lage also.

Tagged: Archive, Reisetipps & Insider, Slowenien

Kommentare

  • Riesling Katrin

    Besonders durch ihren Charme, aber auch durch die Tatsache, das Ljubljana Universitätsstadt ist, und das immer hin schon seit 1919, macht es besonders für junge Menschen attraktiv! Als Kurztripp oder auch als Auslandssemester durchaus zu empfehlen!

    2. November 2010 at 16:37
  • ernie

    auch sehr schön ist die zugfahrt zwischen ljubljana und triest, eine der ältesten zugstrecken europas.

    2. November 2010 at 20:41
  • Tim

    Klingt so romantisch, könnte eine spannende Wochenende planen 🙂

    16. November 2010 at 08:37

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*