Foto: Guinnog // CC 3.0 Lizenz

Die Airline JetBlue ist nicht sehr vielen Europäern bekannt. In den USA ist sie jedoch allgegenwärtig und gehört zu den zehn grössten Billigfliegern der Welt. Mit über 160 Flugzeugen bedient die Airline praktisch alle Regionen in den USA. Ich nahm den Nachtflug von San Francisco nach New York. Alles klappte wie am Schnürchen.

JetBlue wurde bekannt durch seine bequemen Ledersitze und TV an Bord. Dies wird heute noch immer geboten. Ich habe einen Aufpreis von rund 60 USD für zusätzliche Beinfreiheit bezahlt. Es hat sich gelohnt. Der Abstand zum vorderen Sitz war etwa doppelt so gross wie bei einem normalen Economy-Sitz. Mit dem Aufpreis durfte ich am Flughafen mit den Business-Class-Passagieren durch die Security.
Wie alle Billigflieger muss man für Verpflegung extra bezahlen. In einem sechsstündigen Flug ist das ein wenig unangenehm. Ich schlief aber sowieso komplett durch.

Die USA sind bekanntlich über drei Zeitzonen verteilt. Es ist jedoch schwer vorstellbar, dass ein Flug von der West- an die Ostküste ganze sechs Stunden dauert. Das ist länger als Zürich – Dubai. Die Dauer von sechs Stunden ist aber auch praktisch. Der Flug ist lang genug, um ein wenig Schlaf zu bekommen, und die Airlines können die Verbindung genauso anbieten, dass man abends abfliegt und am Morgen ankommt. Nachtflüge heissen ironischerweise auf English ‚Red Eye‘ (rotes Auge).

Tagged: Archive, Reisetipps & Insider, USA

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*