Die Reise von Las Vegas nach Santa Barbara ist vor allem eines: Heiss. Genauso wie die Ankunft mit Buschfeuer.

Nach dem Kurzaufenthalt in Las Vegas, hier und hier beschrieben, freue ich mich auf die Fahrt an die Westküste. Ziel ist schlussendlich die Route auf dem Highway 101 und Highway 1 entlang in Richtung San Francisco. Aber erst kommt eine Tagesreise nach Santa Barbara.

Bei den Autovermietungen ist der hibbelige Chrysler Seebring das einzig verfügbare Cabriolet-Modell. Die Farbe konnte ich wählen. Silber ist ok.

450.lv.santa.barbara
Truckerromantik und Roadmovie Feeling. Foto: Ralph Hutter

Die Fahrt ist eintönig – und gerade deshalb wunderbar. Stundenlanges Cruisen mit irgendwo um die 80 Meilen pro Stunde hat für europäische Autofahrer etwas Meditatives. Die grossen Attraktionen sind für mein Fotografen-Auge alle Sorten von Strassenschildern, Trucks und alles andere, was mich an amerikanische Roadmovies erinnert. Und dann natürlich noch der Flugplatz in der Mojave Wüste, auf dem die halbe Airline-Welt krisenhalber ihre Flotten parkiert. Dort mietet sich übrigens oft die Filmindustrie ein, wenn es um Flugzeug- oder Flughafenszenen geht. Für „Die Hard“, „24“ oder auch „Speed“ wurden auf dem Gelände Szenen gedreht.

Spektakulär wird es erst, als bei Lancaster eine Windhose wenige Meter vor dem Wagen über den Highway zwirbelt. Das ging so schnell, das hat nicht einmal für eine Schrecksekunde gereicht.

windhose.santa.barbara
Tornado-Feeling auf dem Highway. Foto: Ralph Hutter

Kurz vor San Buenaventura wird es romantisch. Wunderbares Abendrot und eine Bilderbuch-Kulisse empfangen mich an der Küste. Die Weiterfahrt um die nächste Hügelkette bringt erst die ganze Wahrheit ans Licht. Eine kilometerlange Rauchfahne, die von Santa Barbara herkommen könnte.

450.buschfeuer.santa.barbara
Sieht aus wie Rauch, riecht wie Rauch, ist Rauch. Foto: Ralph Hutter

Es brennt nicht in Santa Barbara, wo das Hotel gebucht ist, sondern einige Meilen davon entfernt in Jesusita. Die Frage nach der Sicherheit an der Reception des Hotels vergnügt die Angestellten sichtlich. Der Umgang mit Busch- oder Waldbränden ist hier offenbar an der Tagesordnung.

Trotz Blicks auf die entfernten Rauchsäulen und die andauernden Breaking News mit Evakuationsplänen schlafe ich sehr gut. Etwas Gottvertrauen gehört auch zur amerikanischen Kultur, oder?

450.holiday.inn.santa.barbara
„Holiday Inn“ in Santa Barbara-Goleta. Foto: Ralph Hutter.

Das „Holiday Inn“ in Santa Barbara-Goleta ist ein schlichtes, einfaches Hotel. Die Angestellten sind aber ausserordentlich freundlich, und das Frühstücksbuffet war für meinen Geschmack eines der besten auf der ganzen Amerikareise. Bratkartoffeln, Rühreier, Speck und Weizentoast können wirklich unterschiedlich sein. Und sie sind es. Immer.

Schräg vis-a-vis gibt es für die Cheeseburger-Freunde ein Denny’s Restaurant. Aber über Cheeseburgers schreibe ich im Verlaufe der Reise sicher noch mehr. Mir schwebt so etwas wie der “Cheeseburger-Benchmark” vor.

450.dennys.cheeseburger
Denny’s Restaurant Cheeseburger #2. Foto: Ralph Hutter

Das war ein Roadtrip der Sonderklasse. Soviel Amerika an einem Tag. Wüste, Highway, Windhose, Buschfeuer, Cheeseburger. Die Reise geht weiter, den Highway 1 entlang in Richtung San Francisco.

Tagged: Archive, Reisetipps & Insider, USA

Kommentare

  • California Dreaming

    Ralph, der Link auf den Highway 1 bei Wikipedia ist nicht derjenige, den du meinst.

    Die Route der Westküste entlang nach SF ist schön, aber das Fahren der vielen Kurven(*) fand ich nach der ersten Begeisterung ziemlich mühsam, wenn man „vorwärts“ kommen will. Man sollte sich genügend Zeit dafür gönnen und mehrere Übernachtungen in Orten an der Strecke einplanen (Gelegenheiten gibts viele).

    (*) für amerikanische Verhältnisse – man gewöhnt sich halt rasch an die schnurgeraden Highways. Für Schweizer Verhältnisse ist auch die Küstenfahrt sehr bequem zu fahren, wenn man sie mit einer typischen Berg-/Passstrasse vergleicht.

    27. Juli 2009 at 12:18
  • California Dreaming

    Nochwas: Wenn man Fotos verlinkt, sollte beim Anklicken ein höher aufgelöstes Foto erscheinen. Sonst ist ein Link überflüssig und stört nur.

    27. Juli 2009 at 12:26
  • Ralph Hutter

    Danke für den Hinweis. Den falschen Link habe ich korrigiert. Den Hinweis bezüglich Link auf die Fotos gebe ich weiter.

    Im nächsten Artikel schreibe ich dann detaillierter von meinen Reiseetappen zwischen Santa Barbara und San Francisco. Da sind die Strassen auch eher nach meinem Geschmack.

    27. Juli 2009 at 12:41
  • Konstantin

    Falls du noch in Kalifornien weilst, oder es mal wieder hin schaffst:

    Ein Cheeseburger bei Denny’s hat nicht den Hauch einer Chance gegen die Burger von In’N’Out! Die Restaurants sind erkennbar am gelben Pfeil und den gekreuzten Palmen vor.
    In SF ist der am Fisherman’s Warf sehr zu empfehlen 😉

    13. August 2009 at 11:41
  • Fabian

    Sind die Leute in Amerika wirklich alle so freundlich wie man so hört oder gibt es nur wenige nette von ihnen?
    Und wie sind die Girls in Amerika?
    Sind sie offen?

    24. August 2009 at 17:39

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*