Ob herrschaftliche Villa, verwitterte Tankstelle, Tante-Emma-Laden oder Wellblechhütte, alle haben sie eines: ein Geisterhäuschen. Wozu dient ein solches „Vogelhäuschen“?

Geisterhäuschen in Thailand

Schlendert man durch die Strassen Thailands, stechen sofort farbige und geschmückte Holzgebilde in der Grösse eines Vogelhäuschens ins Auge. Vor jedem Gebäude stehen die kleinen Häuschen, mal in rot, mal in gelb, mal in blau. Fein herausgeputzt sind sie immer, geschmückt mit frischen Blumen und Esswaren.

Pok, unser thailändischer Privatguide, erzählt: „Meistens stehen zwei Häuschen nebeneinander. Das grössere dient dem Erdgeist Chao Thi, der beim Bau des richtigen Hauses verjagt wurde, als Wohnsitz. Das kleinere ist für den Luftgeist Chao Phum gedacht. Die Thais sind bemüht, durch Opfergaben ihre Geister wohl zu stimmen.“ Er zeigt auf einen Minitempel mit goldenen Giebeln und rotgrünen Schindeln. „Die Häuschen kommen in vielen Varianten daher, entweder als exakte Kopie des dazugehörigen Hauses oder als Rekonstruktion eines Tempels, wie hier. Sie stehen immer auf einer Säule aus Holz oder Beton. Hoch genug, um Respekt auszudrücken, aber genügend tief, um Opfergaben überreichen zu können. Und das Domizil für den Erdgeist muss immer höher angebracht sein als jenes für den Luftgeist.“

Bei der Errichtung müssen ebenfalls strenge Regeln eingehalten werden. So sollte das Geisterhaus östlich, nordöstlich oder südlich des Wohnhauses liegen. Auch darf es unter keinen Umständen im Schatten des Hauses stehen. Der Zeitpunkt der Errichtung ist astrologisch berechnet, wird von einem Mönch aus dem zuständigen Wat begleitet und die Einweihungszeremonie sollte auf jeden Fall vor elf Uhr morgens beendet sein, damit die Geister in Ruhe zu Mittag essen können. Deshalb auch die vielen Speisen. Man will die Geister ja nicht verhungern lassen! Sie bekommen nur das Beste; auch mal einen ganzen Schweinskopf oder ein Gläschen Whisky, lokalen Mekhong natürlich.

Und damit sich die Geister auch wohl fühlen, schmücken die Thais ihre Häuschen mit frischen Blumen, Räucherstäbchen, Kerzen, Flaggen und Plastikgirlanden. Es sollen auch schon ganze Puppenstuben-Einrichtungen arrangiert worden sein. Inklusive Minimercedes. Ob Geister einen Fahrausweis besitzen?

Tagged: Archive, Reisetipps & Insider, Thailand

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*