Klar locken im Tessin der Lago Maggiore und die schönen Gassen etwa von Ascona, Locarno und Bellinzona. Es lässt sich aber auch gut wandern – und im Gegensatz zu den Bündner Bergen muss man hier nicht unbedingt steile Wege hochkraxeln. Man kann auch einfach stundenlang in den Tälern Valle Maggia und dem angrenzenden Val Lavizzara spazierengehen. (Fotos zur Vergrösserung bitte anklicken!)

Das 65 Kilometer lange Valle Maggia reicht vom Lago Maggiore bis weit in die alpine Zone hinein. Wir nehmen den Bus von Locarno bis ans Ende des Maggia-Tals in Bignasco. Dort zweigen zwei weitere Täler ab: Das Val Bavona und Val Lavizzara. Wir nehmen einen weiteren Bus bis nach Fusio, das hinterste Dorf im Val Lavizzara. Von dort wandern wir zurück in Richtung Locarno. Die Wanderung kann man so lang oder kurz gestalten, wie man möchte: Entlang der Maggia hat es alle paar Kilometer eine Busstation.

Val Lavizzara

Fusio ist ein sehr schönes kleines Dorf mit ein paar Restaurants, einem Dorfladen und ein paar Bauernhöfen. 200 Meter höher im Norden liegt der Stausee Lago die Sambuco. Wir laufen aber in Richtung Süden das Tal hinunter.

Nach einer halben Stunde erreichen wir das Highlight des Tals: Die Botta-Kirche in Mogno. Nachdem eine Lawine 1986 die alte Kirche zerstört hatte, wurde sie durch die moderne Kirche nach den Plänen von Mario Botta ersetzt.

Weiter südlich im Lavizarra-Tal liegen zwei Dörfer auf Höhenterrassen: Brontallo und Menzonio. In fast allen Dörfern hat es ein paar Restaurants, Hotels oder Ferienwohnungen.

Valle Maggia

Zurück im Maggia-Tal, kann man Cevio besichtigen, den Hauptort des Bezirks. Hier befindet sich auch das ethnografische Museum des Tals. Ausserdem steht hier die Wallfahrtskirche Santa Maria del Ponte. Sie ist eine der an Stuck reichsten Kirchen des Sopraceneri und steht unter Denkmalschutz.

Bei der Wanderung entlang dem Maggia-Ufer kommt man immer wieder an winzigen Dörfern vorbei, in denen fast nur Rustici, die typischen Tessiner Stein-Häuser, stehen. Es hat auch zahlreiche Plätze, an denen man gut baden kann. Besonders gut gefallen haben mir die langen Hängebrücken bei Someo und Giumaglio.

Am südlichen Ende des Maggia-Tals, nicht weit von Locarno, liegt Ponte Brolla, eine enge Schlucht, deren glatten Steine im Sommer bei Badegästen sehr beliebt sind. Einen kurzen Spaziergang Richtung Maggia hinunter hat es zudem einen kleinen Badesee.

Alle Fotos: Andrea Schmits.

Tagged: Archive, Reisetipps & Insider, Schweiz

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*